Infotainment im Auto Auch unterwegs immer online

Ein Auto soll uns voranbringen und nicht Musik dudeln, navigieren oder E-Mails vorlesen. Doch passt diese Vorstellung in eine digital vernetzte Welt? Die Industrie jedenfalls investiert Millionen in Systeme, mit denen Autofahrer künftig zugleich rollen und surfen sollen.
1 / 7

Infotainment im Auto: In einem frei konfigurierbaren Cockpitinstrument könnten sich, wie auf dem Foto dargestellt, fließende Übergänge zwischen den aktuell relevanten Informationen für den Fahrer ergeben. Dann wird beispielsweise eine wichtige Navigationsangabe über die sonst sichtbaren Instrumente eingeblendet.

2 / 7

Der Weg der Information: Die Netzverbindung zu einem Auto muss besonders gut geschützt sein, sonst könnten Hacker womöglich die Bordelektronik durcheinanderbringen. Also laufen, wie hier dargestellt, die Verbindungen stets über einen speziell abgeschirmten Rechner des Herstellers.

3 / 7

Surfen beim Fahren: Bislang scheitert die Nutzung des Internets im Auto häufig entweder an labilen Datenverbindungen oder an limitierten Bedien- oder Darstellungsmöglichkeiten. In Zukunft soll das besser werden, unter anderem durch bessere Sprachbediensysteme oder solche, die mit Gesten oder Fingerbewegungen gesteuert werden können.

4 / 7

Sinnvolle Informationen: Klappt alles, wie es sich die Entwickler vorstellen, kann man sich dereinst die Wettervorhersage für jeden beliebigen Ort der Welt ins Auto holen. Die Frage ist, wem das nutzen soll, und ob nicht für eine zumindest kurzfristige Prognose der Blick aus der Frontscheibe genügen würde.

5 / 7

Diashow im Auto: BMW macht für die Nutzer seines Onlinedienstes Connected Drive unter anderem die Bilder des Google-Dienstes Panoramio zugänglich

6 / 7

Schlaue Navigation: So sieht es aus, wenn in einem Audi mit Netzzugang die Echtzeit-Verkehrsinformation auf dem Bildschirm dargestellt wird. In diesem Fall die Stausituation in der bayerischen Landeshauptstadt München.

7 / 7

Google hilft: Noch ein Audi-Beispiel, diesmal aus der Limousine A8 mit Internetzugang. Integriert ins Navigationssystem ist der Dienst von Google Earth. Damit man auch wirklich an das Ziel kommt, das man vor der Fahrt ausgewählt hatte.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.