Traumziel Machu Picchu 100 Jahre nach der Entdeckung

Wer an Peru denkt, hat gleich die berühmteste Ruinenstadt der Inka vor Augen: Machu Picchu. Sie ist eine der größten Touristenattraktionen Südamerikas, doch trotz des Ansturms den Aufstieg wert. Und auch abseits der Inka-Stadt gibt es viel zu entdecken.
1 / 4

Vor genau 100 Jahren entdeckte der US-Archäologe Hiram Bingham Machu Picchu. Noch heute ist die Inka-Stadt für viele Urlauber ein Mythos.

Foto: TMN
2 / 4

Die spektakuläre Inkastadt Machu Picchu hoch oben in den Anden will sich kaum ein Besucher Perus entgehen lassen. Eine Beschränkung der Besucherzahlen für den Inka-Pfad soll den Ansturm der Reisenden eindämmen.

Foto: TMN
3 / 4

Die Wege in Machu Picchu selbst sind mittlerweile gut ausgebaut. Wer den Inka-Pfad hinaufwandert, sollte dennoch Wanderschuhe tragen, die über die Knöchel reichen.

Foto: TMN
4 / 4

Wie viele andere Besucher wanderte die Studentin Isabelle Schmidt aus Weimar auf dem Inka-Pfad nach Machu Picchu

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.