BMW 1er Gutes Auto, teures Auto

Seine Platzreife hatte er schon im ersten Anlauf. Wenn jetzt der neue Einser kommt, feilt BMW deshalb nur noch am Handicap. Für das Spiel in der Golfklasse setzen die Bayern nun auf Kraft, Komfort und Effizienz. Aber: Was man an beim Tanken spart, kassiert der Händler.
1 / 10

BMW 1er: Der Kampaktwagen der Bayern überzeugt in fast allen Bereichen. Insgesamt sieht das Auto frisch und auch etwas frech aus. Das liegt auch an den nach innen schmal zulaufenden Frontscheinwerfern.

2 / 10

Dezent: Im Profil gibt sich das Auto vornehm zurückhaltend. Allerdings wirkt das Ausstattungspaket Urban mit den weißen Felgen und Spiegelverkleidung komplett unpassend.

3 / 10

Ruhiger Abschluss: Während der neue 1er vor allem von vorn ziemlich flott aussieht, wirkt das Heck eher etwas langweilig.

4 / 10

Vier gewinnt: Fürs erste gibt es den neuen Einser nur mit Vierzylindern. Doch dabei wird es nicht bleiben, das deuten die Bayern schon jetzt an: Der 130i war viel zu beliebt, als dass sie ihn einstellen könnten.

5 / 10

Effizienzanzeige: Ist man im EcoPro-Modus unterwegs, zeigt das Display an, wie viel man an Reichweite gewonnen hat.

6 / 10

Fahrzeug-Kino: Auf der Armaturentafel prangt ein kleine Monitor, der für den Fahrer zahlreiche Informationen bereit hält.

7 / 10

Leichter Laden: Der Kofferraum wächst auf 360 Liter und bietet damit sogar etwas mehr Platz als der VW Golf. Außerdem bietet BMW für den 1er auf Wunsch erstmals eine dreigeteilte Rückbank an.

8 / 10

Ausreichend Platz: Auch im Fond des Autos haben die Insassen genug Platz. Das geht vor allem auf den Längenzuwachs von neu Zentimetern zurück.

9 / 10

Schickes Ambiente: Endlich wirkt der 1er nicht mehr zusammengeschustert. Die weißen Applikationen im Apple-Look dürften allerdings auch hier nicht jedermanns Sache sein.

10 / 10

Sparen auf Knopfdruck: Wer in den Eco-Pro-Modus wechselt, zügelt automatisch auch Nebenverbraucher wie die Klimaanlage und liest regelmäßig Spritspartipps auf dem Bordmonitor. Das bringt bis zu 20 Prozent.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.