Möbel aus dem Netz Drei Firmenkonzepte

Jeder siebte Deutsche kauft mittlerweile Möbel im Internet. Während alte Einzelhandelskonzepte wie Habitat in die Insolvenz schliddern, bietet das Online-Geschäft neue Nischen für junge Unternehmen mit guten Ideen. So entstehen mit überschaubarem Aufwand völlig neue Möbelmarken.
1 / 9

Das Original: Die französische Firma Myfab war der erste Online-Möbelanbieter, der Kunden über Designs abstimmen ließ und in eigener Regie in Asien on demand fertigte. Logistische Schwierigkeiten machten der Firma allerdings arg zu schaffen. Nach dem Einstieg des Investors PPR übernahm Gilles Villautreix (Foto) das Ruder. Beliebt bei den Kunden...

Foto: Myfab
2 / 9

... sind originelle Möbel wie diese leuchtenden Outdoor-Sessel...

Foto: Myfab
3 / 9

... oder die ausziehbare Bank "Flexible Love". Immer mehr allerdings verbreitert sich das Myfab-Sortiment in Richtung Schnickschnack - Badezimmerzubehör, Staubsaugeroboter oder einen Feuchtmüllkompressor für die Küche.

Foto: Myfab
4 / 9

Smartes Start-Up: Die beiden Managersöhne Marc Appelhoff (links) und Christoph Cordes (rechts) gaben ihre Karrieren für die Selbständigkeit auf. Ihr Unternehmen Fashion for Home begann als Copycat von Myfab - seit ihrer Gründung hat sich die Firma allerdings sukzessive vom reinen On-demand-Geschäft zum eigenständigen Möbelanbieter entwickelt...

Foto: Fashion4home
5 / 9

... der eigene Designs wie diese schlichte Stuhlbank...

Foto: Fashion4home
6 / 9

... oder dieses opulente Loungemöbel verkauft. Es gibt einen Showroom in Berlin, derzeit tourt Appelhoff mit seinen Möbeln auf einer "PopUp-Tour" durch Deutschland.

Foto: Fashion4home
7 / 9

Junges Start-Up: Burkhard Gersch ist einer von drei Geschäftsführern der Firma Avandeo. Auch hier wird über Designs abgestimmt, die Gestalter bei der Firma einreichen - 1000 Vorschläge habe man bereits im ersten Jahr bekommen, erzählt Gersch. Darunter waren Möbel wie...

Foto: Avandeo
8 / 9

... dieser Stecktisch und diese Steckbank des deutschen Designers Georg Riedelm, die sich völlig ohne Werkzeug auf- und abbauen lassen...

Foto: Avandeo
9 / 9

...oder dieser Day-Lounger des spanischen Designers José Rizo.

Foto: Avandeo