Gehaltsreport 2011 Welche Branchen am stärksten profitieren

Goldener Schnitt für Berater und Beschäftigte der IT-Branche: Ein Überblick über die zehn Branchen, in denen leitende Angestellte am stärksten vom Aufschwung profitieren.
1 / 14

Wirtschaftsprüfung: Jeder vierte Prüfer meldete eine Gehaltserhöhung von bis zu 5 Prozent, jeder siebte eine Steigerung zwischen 6 bis 10 Prozent. Doch nur 0,4 Prozent der Befragten aus dieser Branche konnten einen Gehaltssprung von mehr als 20 Prozent vermelden.

Foto: manager magazin
2 / 14

Chemie: In dieser Branche meldeten 0,6 Prozent der Befragten einen Gehaltssprung von mehr als 20 Prozent. Knapp 40 Prozent gaben sich mit bis zu 5 Prozent zufrieden, für knapp 60 Prozent gab es keine Erhöhung.

Foto: manager magazin
3 / 14

Autoindustrie: Jeder Dritte der befragten Beschäftigten erhielt eine prozentual einstellige Gehaltserhöhung. 2,6 Prozent der Teilnehmer konnten sich über einen zweistelligen Gehaltssprung freuen.

Foto: manager magazin
4 / 14

Pharma: Der Anteil der leitenden Angestellten mit einem zweistelligen Gehaltssprung liegt in dieser Branche bereits bei 4 Prozent.

Foto: manager magazin
5 / 14

Konsumgüter: 5 Prozent der leitenden Angestellten in der Konsumgüterindustrie haben während der jüngsten Aufschwungphase einen zweistelligen Gehaltssprung verzeichnet. Für knapp ein Drittel gab es immerhin eine einstellige Erhöhung.

Foto: manager magazin
6 / 14

Mineralölindustrie: Für 1,4 Prozent der Befragten hat sich der jüngste Aufschwung mit einem Gehaltssprung von mehr als 20 Prozent richtig gelohnt. Knapp ein Drittel konnte eine einstellige Erhöhung verbuchen.

Foto: manager magazin
7 / 14

Rechts- und Steuerberatung: In dieser Branche konnten sich sogar knapp 8 Prozent der Befragten über zweistellige Gehaltszuwächse freuen. Mehr als ein Drittel verdiente bis zu 10 Prozent mehr.

Foto: manager magazin
8 / 14

Banken und Finanzindustrie: In der Finanzindustrie wird wieder deutlich besser verdient als noch im Krisenjahr 2009. Für 5,3 Prozent der Befragten gab es zweistellige Gehaltssprünge, knapp 28 Prozent verdienten einstellig hinzu.

Foto: manager magazin
9 / 14

IT-Industrie: Spezialisierte IT-Fachkräfte sind gefragt - knapp 7 Prozent der Befragten verdienten zweistellig hinzu. Andererseits blieben knapp zwei Drittel der in dieser Branche Beschäftigten bei Gehaltserhöhungen außen vor.

Foto: manager magazin
10 / 14

Consulting: Die Beraterbranche zählt zu den großen Gewinnern der jüngsten Erholung. Knapp 10 Prozent der Consultants meldeten zweistellige Gehaltssprünge. In der Rechts- und Steuerberatung (ohne Grafik) waren es dagegen "nur" 7,8 Prozent.

Foto: manager magazin
11 / 14

Gesamt: Etwa ein Drittel der leitenden Angestellten aus den angeführten Branchen kam in den Genuss von zum Teil deutlichen Gehaltserhöhungen. Der Anteil der Führungskräfte mit einem zweistelligen Gehaltssprung liegt im Branchenschnitt bei 4,6 Prozent. Doch nicht nur nach Branchen, sondern auch nach Standort wird differenziert ...

Foto: manager magazin
12 / 14

Gehaltsgefälle Richtung Norden: In Süddeutschland liegen die Durchschnittsgehälter der Befragten deutlich höher als im Norden und Osten der Republik.

Foto: manager magazin
13 / 14

Studium und Promotion lohnen sich: Mit dem Ausbildungsgrad steigt auch das Durchschnittsgehalt.

Foto: manager magazin
14 / 14

Gehälter über 100.000 Euro im Jahr sind für leitende Angestellte in den meisten Branchen erst dann drin, wenn sie entsprechende Berufserfahrung haben und älter als 40 Jahre sind.

Foto: manager magazin
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.