Reiturlaub Verträumte Touren durch die Uckermark

Seen, Wälder und ein hügeliges Relief machen die Uckermark, den dünnstbesiedelten Landkreis Deutschlands, zum idealen Revier für Entdecker. Man durchquert verträumte Dörfer, reitet über schnurgerade, von alten Bäumen gesäumte Landstraßen und taucht in dunkle Wälder ein.
1 / 13

Einsames Gelände: Auf rund 3000 Quadratkilometern leben in der Uckermark nur 140.000 Menschen...

Foto: TMN
2 / 13

... so haben die Pferde viel Platz. Rund 30 Reiterhöfe hat die Region zu bieten. Allein auf dem Hof von Ralf Ruhnau leben rund 50 Tiere...

Foto: TMN
3 / 13

... an denen der ehemalige Berliner ebenso hängt wie an der Landschaft. Hier führt er stolz seinen weißen Hengst Carino vor.

Foto: TMN
4 / 13

Von See zu See: Besonders beliebt sind tagelange Reittouren, die von einem Gewässer zum nächsten führen...

Foto: TMN
5 / 13

... durch verträumte Dörfer und an Feldern entlang...

Foto: Kappest Uckermark/TMU
6 / 13

... durch Wälder und über Hügel.

Foto: Kappest Uckermark/TMU
7 / 13

Treulich geführt: Reitanfänger finden kompetente Betreuung...

Foto: Kappest Uckermark/TMU
8 / 13

... und wer sich nicht zu Pferd fortbewegen mag, kann zum Wandern einen Lastesel mieten.

Foto: Tourismus Marketing Uckermark/Kappest Celine Caravan
9 / 13

Weltnaturerbe: Der Buchenwald Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde im Juni in die Unesco-Liste aufgenommen.

Foto: DPA
10 / 13

Urtümlich: Mit Moos überwachsene umgestürzte Buchen liegen an einem Wasserloch im Totalreservat des Grumsiner Forstes im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin nahe Angermünde

Foto: Patrick Pleul/ dpa
11 / 13

Wilde Wellen: Wasser der Oder strömt durch ein Wehr auf die Polderfläche im Nationalpark Unteres Odertal nahe Criewen. Das Untere Odertal ist eine der letzten großflächigen unverbauten und unzerschnittenen Naturlandschaften Deutschlands und der einzige deutsche Auennationalpark...

Foto: DPA
12 / 13

... was nicht heißt, dass man hier nicht auch Boot fahren kann...

Foto: DPA
13 / 13

... wobei man sich in dem naturbelassenen Gelände immer auf Hindernisse gefasst machen muss.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.