Alfa Romeo Zagato TZ3 Extremer Italo-Amerikaner

Zum 100. Geburtstag von Alfa Romeo im vergangenen Jahr stellte die italienische Karosseriefirma Zagato die Studie TZ3 Stradale vor. Der höchst eigenwillig proportionierte Sportwagen soll nun - noch schriller dimensioniert - in einer Kleinserie gebaut werden.
1 / 8

Alfa Romeo TZ3 Stradale in Aktion: Die Fahrzeugdesinger von Zagato hatten das Auto als Hommage zum 100. Geburtstag von Alfa Romeo gedacht - beide Unternehmen arbeiten inzwischen seit 90 Jahren zusammen. Die Linienführung greift die Zagato-Alfas früherer Baujahre auf.

2 / 8

Noch ist der Zagato ein Einzelstück. Doch ...

Foto: TMN
3 / 8

... die Zagato-Studie stieß mit ihrer eigenwilligen Form auf große Resonanz beim Publikum, und offenbar auch bei der zahlungskräftigen, potentiellen Kundschaft. Jedenfalls plant die Firma aus Terrazzano di Rho bei Mailand nun eine Kleinserie des Rennkombis ...

4 / 8

... Dann wird er allerings nur noch wenig mit einem Alfa Romeo gemein haben. Die Basis für die künftigen TZ3-Stradale-Typen wird der der im vergangenen Jahr eingestellten Dodge Viper bieten. Dodge ist eine Tochtergesellschaft des von der Alfa-Konzernmutter Fiat kürzlich übernommenen Chrysler-Konzerns.

Foto: Concorso d¿Eleganza Villa d¿Este
5 / 8

TZ3-Vorgänger TZ2: Das direkte Vorbild für den TZ3 stammt aus dem Jahr 1964 und heißt TZ2. Die aufregende Form wirkt bei Lichte besehen etwas aufschneiderisch: Auf den Rennstrecken hatte der TZ2 gegen den viel zurückhaltender gestalteten Alfa Romeo GTA wenig zu melden...

6 / 8

...trotzdem weckte der TZ2 bei Liebhabern weitaus mehr Emotionen.

7 / 8

Fiat 500 Coupé: Die jüngste Kreation von Zagato für den Fiat-Konzern war das beim Genfer Autosalon Anfang März erstmals enthüllte Coupé des Fiat 500. Ob der Kleinwagen mit der knackig-sportlichen Karosserie in Serie gehen wird, ist noch nicht entschieden.

Foto: Sandro Campardo/ dpa
8 / 8

Dodge Viper: Das Auto, das in zwei Generationen von 1992 bis 2010 gebaut wurde, ist die moderne Interpretation des US-Musclecars. Unter der Haube steckte von Anfang an ein V10-Motor, dessen Hubraum und Leistung über die Jahre stetig erhöht wurden. Als Rennwagen - im Bild die Viper SRT 10 ACR-X - war das Auto überaus erfolgreich. Die Straßenversion des Autos soll die technische Basis für künftige TZ3-Stradale-Typen bilden.