Fußballklubs Spielwiese für Manager, Politiker und Milliardäre

In vielen Fußballklubs dilettieren Topmanager aus der Wirtschaft. Warum bloß tun sie sich so schwer im Sportbusiness?
1 / 7

Dieter Hundt: Beim knapp dem Abstieg entronnenen VfB Stuttgart redet der allmächtige Aufsichtsratschef Dieter Hundt, Präsident des Arbeitgeberverbandes BDA, häufig mit und rein. VfB-Präsident Erwin Staudt, Ex-Deutschland-Chef von IBM, lässt es sich gefallen.

Foto: Foto: DPA
2 / 7

Clemens Tönnies (Tönnies Fleisch): Der erfolgreiche Fleischfabrikant aus Rheda-Wiedenbrück ist seit 2001 Aufsichtsratschef von Schalke 04 und führt aus dieser Position heraus den Verein nach Gutsherrenart. Der Vorstand, den es tatsächlich geben soll, wird im besten Libuda-Stil ausgetrickst, und der schwache Aufsichtsrat nickt die Alleingänge von Tönnies ab. Fazit: An Tönnies kommt auf Schalke keiner vorbei - nicht mal Raul.

Foto: Foto: Getty Images
3 / 7

Herbert Hainer: Der Adidas-Chef ist ebenso wie Rupert Stadler (Audi) und Martin Winterkorn Mitglied im Aufsichtsrat des FC Bayern München. Dort spielt Hainer gern Doppelpass mit Uli Hoeneß. Die Bayern-Granden wollen diese Saison mit dem Erreichen des Minimalziels Champions League rasch abhaken.

Foto: Foto: DPA
4 / 7

Martin Winterkorn: Der Volkswagen-Chef ist die graue Eminenz beim VfL Wolfsburg. Er fädelte die Rückkehr des bei Schalke entlassenenTrainers Felix Magath nach Wolfsburg ein mit dem Ziel, Wolfsburg vor dem Abstieg zu bewahren. Winterkorn ist außerdem im Aufsichtsrat des FC Bayern München präsent - dieses Mandat stammt noch aus seiner Audi-Zeit. Im Aufsichtsrat von Winterkorns Heimmannschaft VfL Wolfsburg sind die VW-Manager Hans Dieter Pötsch und Francisco Garcia Sanz vertreten.

Foto: Foto: DPA
5 / 7

In den drei großen europäischen Fußball-Ligen tummeln sich zahlreiche Unternehmer aus aller Welt, zum Beispiel:
Roman Abramowitsch, Besitzer Chelsea England: Vereine der Premier League waren in den vergangenen Jahren Magnet für Milliardäre aus aller Welt. Sie sind Besitzer vom FC Chelsea (Roman Abramowitsch), Manchester United (Malcolm Glazer) und Manchester City (Scheich Mansur bin Sajid).

Foto: DPA
6 / 7

Silvio Berlusconi, Inhaber AC Mailand: Italien: Auch hier bestimmen Magnaten die Spitzenvereine. Der AC Milan ist schon seit Jahren in Besitz von Ministerpräsident und Unternehmer Silvio Berlusconi. Juventus Turin ist eng mit dem Agnelli-Clan verbandelt. Den AS Rom will gerade der US-Millionär Thomas DiBenedetto kaufen.

Foto: STRINGER/ITALY/ Reuters
7 / 7

Florentino Perez, Präsident Real Madrid: Spanien: Die beiden großen Klubs dominieren Einheimische. Florentino Perez, Mitinhaber und Vorstandschef des Baukonzerns ACS, ist Präsident von Real Madrid. Der FC Barcelona wird seit Kurzem von dem Ex-Nike-Manager Sandro Rosell geführt.

Foto: ? Andrea Comas / Reuters/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.