Chromebooks Hardware für Google

Google macht Ernst: Gemeinsam mit Hardwarepartnern will der Konzern sein erstes Notebook mit dem eigenen Betriebssystem Chrome noch in diesem Sommer in Onlineshops bringen - auch in Deutschland.
1 / 8

Das sind die ersten Notebooks mit Google-Betriebssystem: Google-Manager Sundar Pichai präsentiert das erste Chromebook von Samsung mit 12,1-Zoll-Bildschirm für 429 Dollar. Die Nummer zwei, das Acer-Chromebook, hat einen 11,5-Zoll-Bildschirm und kostet 349 Dollar.

Foto: Marcio Jose Sanchez/ AP
2 / 8

Keine Überraschung, dafür von Entwicklern sehnlichst erwartet: Das Chrome OS ist ein schlankes Betriebssystem, das um Googles Internetbrowser Chrome herum gebaut ist. Die meisten Anwendungen laufen direkt im Browser ab.

Foto: Marcio Jose Sanchez/ AP
3 / 8

Die Hersteller kleiner Klapprechner dürfte das kostenlose und ressourcenschonende Chrome OS freuen: Bisher gab es außer Linux kaum eine Alternative zu Windows 7. Acer versuchte es bei seinem Aspire one D250 deswegen zusätzlich mit Googles Handy-Betriebssystem Android. Solche Krücken sind nun nicht mehr nötig.

4 / 8

Ein gut ausgestattetes Netbook: Das Hercules eCAFÉ EC-1000W hat eine 1,6 GHz Atom-CPU, 1 GB RAM und eine 250-GB-Festplatte. Auf solchen Geräten könnte das neue Google-Betriebssystem brillieren.

5 / 8

Mit dem EeePC fing alles an: Die kleinen, vergleichsweise billigen Kleinrechner begründeten Ende 2007 das Genre Netbook. Hier das aktuellere Modell 1008HA, auf dem Windows 7 läuft.

6 / 8

Spitzentreffen der Google-Entwickler: In San Francisco zeigt das Unternehmen neue Produkte und Ideen. Mehr als 5500 Besucher erwartet das Unternehmen zu seiner jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O.

Foto: REUTERS
7 / 8

Großes Thema der zweitägigen Veranstaltung: Das Handy-Betriebssystem Android, das Smartphones, Tablets und Settop-Boxen antreibt - und künftig Rasensprenger und Garagentore steuern könnte.

Foto: REUTERS
8 / 8

Angriff auf Amazon und Apple: Mit einem zunächst kostenlosen Musik-Speicherdienst und einem kostenpflichtigen Film-Streamingangebot stürmt Google die Wolke. Zunächst aber nur für US-Nutzer. Für den Musikdienst "Music Beta" ist zudem eine Einladung notwendig.

Foto: BECK DIEFENBACH/ REUTERS