Future Hotel Wie man sich im Jahre 2020 bettet

Ein beispielhaftes Projekt des Fraunhofer-Instituts zeigt, wie die Zukunft der Hotels aussehen könnte. Schlaue Gebäudetechnik, Wellnessoasen im Bad, superbequeme Schaukelbetten gibt es da. Die Getränke bringt ein freundlicher Roboter.
1 / 8

Gefällige Rundungen: So könnte ein Hotelzimmer im Jahre 2020 aussehen. Im Rahmen des vor zwei Jahren gestarteten Projekt "Future Hotel" des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation haben die Wissenschaftler dieses Zimmer im Duisburger inHaus-Zentrum entwickelt ...

Foto: gee-ly, Zürich und Fraunhofer IAO
2 / 8

... und flächendeckend mit technischen Errungenschaften und Prototypen bestückt, wie etwa ...

Foto: manager magazin Online
3 / 8

... einer Lichttechnologie, die es erlaubt, die Stimmung im Raum für jeden Gast individuell einzustellen, zu speichern und bei einem erneuten Besuch wieder abzurufen.

Foto: gee-ly, Zürich und Fraunhofer IAO
4 / 8

Süße Träume: Dieses Bett kann sanft hin und her schwingen - wie eine Wiege. Laut Projektleiterin Vanessa Borkmann ist der Entspannungseffekt wissenschaftlich nachgewiesen. Leider ist das Bett noch nicht ganz geräuschlos.

Foto: manager magazin Online
5 / 8

Hot Spot: In eine Ablage des Badezimmers eingelassen ist ein Dampfbereiter (zu erkennen am runden blauen Rand), der auch individuell einstellbare Aromen verströmt - so wird das Hotelbadezimmer zum Zitronenhain. Und saunieren kann man darin auch ...

Foto: manager magazin Online
6 / 8

... und zwar in den verschiedensten Lichtstimmungen, etwa als blaue Stunde ...

Foto: gee-ly, Zürich und Fraunhofer IAO
7 / 8

... oder im warmen Rotlicht. Das dezente Lichtband an der Fußbodenleiste wird aktiviert, wenn der Gast im Dunkeln das Bett verlässt und die Bodensensoren spüren, dass da wahrscheinlich jemand Richtung Bad möchte.

Foto: gee-ly, Zürich und Fraunhofer IAO
8 / 8

Stummer Diener: Minibars sind für Hotels oft eher eine Last. Sie kosten viel Energie, und die meisten Gäste bringen darin lieber eigene Getränke unter als teure Minifläschchen zu erwerben. Dieser Roboter kann Gästen bestellte Speisen und Getränke direkt an die Zimmertür bringen. Das können Servicemitarbeiter allerdings auch. Die Akzeptanz für automatisierte Systeme hält sich derzeit noch in recht engen Grenzen.

Foto: manager magazin Online
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.