Landtagswahl Gewinner und Verlierer in Hamburg

Das Super-Wahljahr 2011 hat mit der Landtagswahl in Hamburg begonnen. Die SPD erringte einen überragenden Sieg, die CDU holte nur halb so viele Stimmen wie 2008. Die Gewinner und Verlierer nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis im Überblick.
1 / 5

Größter Verlierer: Hamburgs Bürgermeister und CDU-Spitzenkandidat Christoph Ahlhaus konnte nur 21,9 Prozent der Wähler von sich überzeugen, 2008 waren es noch 42,6 Prozent

Foto: dapd
2 / 5

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz: Mit 48,3 Prozent (2008: 34,1 Prozent) sichert sich die SPD voraussichtlich 62 der 121 Sitze im Senat der Hansestadt und damit die absolute Mehrheit

Foto: Maurizio Gambarini/ dpa
3 / 5

Wieder drin: Die FDP mit ihrer Spitzenkandidatin Katja Suding übersprang die Fünf-Prozent-Hürde (6,6 Prozent nach 4,8 Prozent 2008) und zieht damit wieder in die Bürgerschaft ein

Foto: DPA
4 / 5

Anja Hajduk: Bei der Stimmabgabe war die GAL-Spitzenkandidatin noch optimistisch, bald mit in der Regierung zu sitzen. Die Grünen verbesserten sich zwar um 1,6 Prozentpunkte auf 11,2 Prozent, konnten jedoch eine absolute Mehrheit der SPD nicht verhindern

Foto: DPA
5 / 5

Dora Heyenn: Die Partei Die Linke holte mit 6,4 Prozent in etwa so viele Stimmen wie 2008 und ist damit ebenfalls in der Bürgerschaft vertreten

Foto: dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.