Spielwarenmesse Nürnberg Luxusautos im Kleinformat

Luxus verkauft sich blendend. Das gilt für Autos ebenso wie für Modellfahrzeuge. Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg geht es deshalb längst nicht nur um Kinderkram. Die wirklich spannenden Typen sprengen auch das prallste Sparschwein und sind zum Spielen viel zu schade.
1 / 12

Modellauto im Glitzerlook: Ein Modell des Mercedes-Flügeltürers SLS, das übersät ist mit Swarovski-Kristallen. Die Firma Maisto bietet das schillernde Auto für die Vitrine zum Preis von rund 1000 Euro an - ein Spielzeug im engeren Sinn ist das Auto also nicht.

Foto: Tom Grünweg
2 / 12

Automodell-Experte: Werner Junginger ist Produktmanager der Denkendorfer Firma CMC, die hochwertige Modellautos in Deutschland konstruiert und sie dann in China überwiegend in Handarbeit bauen lässt. Die Preispalette der detailreichen CMC-Modellfahrzeuge beginnt bei etwa 250 Euro.

Foto: Tom Grünweg
3 / 12

Audi-Prototyp: Als einziger Autohersteller ist Audi mit einem Stand auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vertreten. Die Ingolstädter zeigen dort unter anderem den Kinderauto-Prototypen "Auto Union Typ C e-tron".

Foto: Tom Grünweg
4 / 12

Luxus zum Selberfahren: Angetrieben wird der "Auto Union Typ C e-tron" von einem Elektromotor mit 1,5 PS. Tempo 30 ist möglich, Lithium-Ionen-Akkus liefern Energie für etwa 25 Kilometer. Gefertigt ist das Kinderauto aus Aluminium und Karbon, dazu gibt es einen kaffeebraunen Ledersitz. Sollte die Hightech-Seifenkiste gebaut werden, kostet es vermutlich mehr als mancher Kleinwagen. Denn schon für die Tretauto-Version des Edel-Spielzeugs werden rund 10.000 Euro fällig.

Foto: Tom Grünweg
5 / 12

Porsche trifft Ferrari: Ferrari-rot ist der VW T1 lackiert, den die Modellauto-Firma Schuco mit der Beschriftung als "Renndienst"-Wagen für Porsche anbietet.

Foto: Tom Grünweg
6 / 12

Mercedes-Sportwagen: Der Hersteller Premium Classixxs zeigt gleich zwei bildhübsche Mercedes-Flügeltürer-Modelle - und zwar den neue SLS (in Vordergrund) und den Klassiker 300 SL.

Foto: Tom Grünweg
7 / 12

Rolls-Royce Phantom V: Natürlich gibt es auch den Luxusauto-Klassiker aus den sechziger Jahren in Modellgröße. In diesem Fall sogar in der extrovertierten Bemalung, die das Auto von John Lennon trug. Es war überdies mit Doppelbett, Kühlschrank und Fernseher ausgestattet.

Foto: Tom Grünweg
8 / 12

Für Protz-Knirpse: Wenn Papi gepimpte Autos fährt, soll Sohnemann natürlich nicht auf einem handelsüblichen Bobbycar herumrollern. Es gibt ja Alternativen, etwa dieses motorisierte Kinderauto im Look einer Mercedes G-Klasse im AMG Trimm.

Foto: Tom Grünweg
9 / 12

Renntransporter von CMC: Den schicken Old-Shool-Renntransporter verkaufe man besonders gern, sagt Werner Junginger von der Herstellerfirma CMC. Denn meist würden nicht nur der Lkw, sondern auch gleich noch ein paar Rennautos dazu gekauft. Das treibt den Preis dann rasch in vierstellige Regionen.

Foto: Tom Grünweg
10 / 12

Traum vieler Jungs: Große Bagger, große Lkw - davon träumen nicht nur viele Kinder und wünschen sich solche Geräte für den harten Einsatz in der Sandkiste, sondern das sind durchaus auch Traum-Modellautos für Erwachsene, die dann auf kleinste Details achten.

Foto: Tom Grünweg
11 / 12

Der Baumaschinen-Spezialist: Die Modellfahrzeug-Firma Conrad hat sich auf Baufahrzeuge spezialisiert. Besonders beeindruckend sind die mannshohen Kräne, die der Hersteller auf der Spielwarenmesse in Nürnberg zeigt.

Foto: Tom Grünweg
12 / 12

Aston-Martin-Diorama: Wer als Autofan den Schreibtisch mit einem besonderen Staubfänger schmücken möchte, für den gibt es eine Vielzahl von szenischen Modellskulpturen, bei denen Autos im Mittelpunkt stehen. Etwa dieses Aston-Martin-Diorama, das einen improvisierten Boxenstopp zeigt.

Foto: Tom Grünweg
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.