Ersol-Übernahme Bosch zahlt viel Lehrgeld im Bereich Solar

Mit dem Kauf des Solarzellenherstellers Ersol im Sommer 2008 wollte Bosch ein lukratives Geschäftsfeld erschließen. Doch die Freude schlug schnell in Frust um.
1 / 6

Der Start: Als die Robert Bosch GmbH im Sommer 2008 den thüringischen Solarzellenhersteller Ersol kaufte, schien das eine glänzende Idee. Die Branche wunderte sich zwar ob des hohen Preises, schließlich zahlte Bosch für die Aktien 60 Prozent mehr als den Börsenkurs. ...

Foto: DPA
2 / 6

... doch Solarenergie passt ins Portfolio: kombinierbar mit der konzerneigenen Haustechnik, den Heizungen und irgendwann - so die Kalkulation - auch als saubere Energie für Elektroautos.

Foto: DPA
3 / 6

Der Schock: Die Freude schlug schnell in Frust um. Binnen zwei Jahren purzelten die Preise für Solarmodule um gut 40 Prozent, ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Ersol, heute Bosch Solar Energy, kann da kaum mithalten. Die chinesische Konkurrenz produziert 20 bis 25 Prozent billiger. ...

Foto: DPA
4 / 6

... Bosch investierte bislang rund 1,5 Milliarden Euro, kaufte auch den Modulspezialisten Aleo. Doch schon 2009 schrieben die Stuttgarter 425 Millionen Euro ab.

Foto: Bosch
5 / 6

Die Sonnenwende: Bosch gibt sich dennoch optimistisch: "Wir sehen für die Fotovoltaik weiter nachhaltiges Potenzial", sagt Konzernvize Siegfried Dais. Wirkungsgrad der Zellen erhöhen, höhere Lohnkosten durch höhere Produktivität und Premiummarke ausgleichen - das Bosch-Rezept für die Zukunft klingt simpel. Doch viele in der Branche bleiben skeptisch. Bosch fehle es noch an Vertriebspower, monieren Kritiker. Der Neuling ist vor allem im Markt für Privatdächer aktiv, den stabileren Markt für Großanlagen dominieren andere. ...

Foto: Bosch
6 / 6

... Das neue Werk in Arnstadt, das Bosch für rund 530 Millionen Euro baut, wird - trotz aller Effizienz - deutlich teurer produzieren als die asiatische Konkurrenz. Immerhin, eine große Hoffnung bleibt: Bei sinkenden Solarsubventionen wird der Markt mehr und mehr großindustriell geprägt werden. Wer nicht umfangreich investieren kann, ist chancenlos - und an Kapital mangelt es Bosch sicher nicht.

Foto: Michael Reichel/ picture alliance / dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.