68 Millionen Drahtesel Der deutsche Fahrradmarkt in Zahlen

Am Freitag geht mit Derby Cycle ein Fahrradhersteller an die Börse. Grund genug, einen Blick auf den Fahrradmarkt hierzulande zu werfen - und auf die Chancen für Elektrofahrräder.
1 / 5

Massenmarkt: In Deutschland gibt es rund 68 Millionen Fahrräder. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes ZIV entwickelt sich der Markt derzeit stabil. Im ersten Halbjahr 2010 etwa wurden 2,66 Millionen Fahrräder angeliefert (minus 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Die Zahl setzt sich zusammen aus der Inlandsproduktion von laut 1,56 Millionen Rädern zuzüglich dem Import und abzüglich des Exports. Die Einfuhren ...

Foto: David Ebener/ picture-alliance/ dpa
2 / 5

... beliefen sich in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres auf 1,68 Millionen Stück, Hauptimportländer waren Taiwan, Polen, Thailand und die Niederlande. Demgegenüber stehen ...

Foto: KACPER PEMPEL/ REUTERS
3 / 5

... rund 580.000 Fahrräder deutscher Produktion, die das Land verlassen haben. Exportziele waren vor allem Frankreich, die Niederlande, Polen und Österreich. Nach Angaben des ZIV legt der Export deutscher Hersteller stetig zu, weil im Ausland die Qualitätsansprüche steigen und "Made in Germany" einen guten Ruf genieße. Zuletzt betrug das Plus der Exportzahlen 0,7 Prozent. Den Trend zu höherer Qualität gibt es auch ...

Foto: AFP
4 / 5

... hierzulande. Er führte in den letzten Jahren dazu, dass zwar die Absatzzahlen der Branche krisenbedingt zurückgingen, die Umsätze jedoch stiegen. Insgesamt verzeichnete die Fahrradindustrie im Jahr 2009 einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro - ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Beliebtester Fahrradtyp hierzulande ist das Trekkingrad mit einem Marktanteil von 34 Prozent. Es folgen City-/Urbanräder (24,5 Prozent) und Mountainbikes (11 Prozent). Das größte Wachstumspotenzial ...

Foto: DPA
5 / 5

... wird derzeit aber dem Elektrofahrrad eingeräumt. Der Marktanteil liegt derzeit bei etwa 4 Prozent und soll nach der Vorstellung der Hersteller mittelfristig auf 15 Prozent steigen. Derzeit kostet ein E-Bike rund viermal so viel wie ein gewöhnliches Fahrrad, weshalb dieses Segment bereits einen Anteil von mehr als 10 Prozent an den Gesamtumsätzen hat.

Foto: DDP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.