Indien Fortbildung im IT-Bootcamp

Wer günstig produziert, kann gut exportieren. Ein findiger indischer Unternehmer macht es umgekehrt. Er importiert seine Kunden. IT-Fachleute aus aller Welt erwerben bei ihm Zertifikate, die zu Hause viel teurer sind. Dabei setzt Rohit Aggarwal auf einen deutschen Namen und deutsche Tugenden.
1 / 9

Findiger Unternehmer: Rohit Aggarwal betreibt vier Trainingszentren in Indien, in denen IT-Fachleute aus aller Welt sich fortbilden

Foto: Koenig Solutions
2 / 9

Koenig Solutions: Der deutsche Name ist Kalkül - er soll international Vertrauen schaffen. Koenig Solutions ist ein genuin indisches Unternehmen.

Foto: Koenig Solutions
3 / 9

Schmucklos: An diesem Flur reihen sich die fensterlosen kleinen "Labs" aneinander, in denen ...

Foto: Koenig Solutions
4 / 9

... Lehrer und Schüler acht Stunden am Tag miteinander arbeiten

Foto: manager magazin online
5 / 9

Kleine Klassen: Viele Kunden entscheiden sich für ein Lehrer-Schüler-Verhältnis von eins zu eins. Größere Gruppen gibt es sehr selten.

Foto: Koenig Solutions
6 / 9

Prüfungsraum: Nach erfolgter Schulung nimmt Koenig die Prüfungen für die IT-Zertifikate ab. Die Durchfallquoten sind niedrig, trotzdem kann man für die anspruchsvolleren Kurse eine Zusatzoption mit mehreren Anläufen buchen.

Foto: Koenig Solutions
7 / 9

Schmeichelhafte Perspektive: Das Hotel Koenig Inn dient den IT-Fachleuten als Unterkunft. Pluspunkte sind fließendes Wasser, morgens und abends sogar warm, sicheres Essen und eine laut Eigenwerbung reizarme Umgebung.

Foto: Koenig Solutions
8 / 9

Frühstück: Die Mahlzeiten sind nach deutschem Maßstab eher Jugendherberge als Hotel. Aber viele Kunden zahlen ihre Fortbildung aus eigener Tasche und wollen für die Unterbringung nicht mehr als nötig ausgeben.

Foto: manager magazin online
9 / 9

Lokalkolorit: Das Koenig Inn (l) liegt in einer ruhigen Straße

Foto: manager magazin online
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.