Chinas Staatsfonds Superreiche Dreierbande

Chinas Staatsfonds CIC, NCSSF und SAFE verwalten ein Milliardenvermögen. Allein der CIC hat in seinen Kassen rund 350 Milliarden Dollar, die es anzulegen gilt. Der Überblick zeigt, wie die Staatsfonds geführt werden und wo sie investieren.
1 / 3

Das Vermögen: Die China Investment Corporation (CIC) wurde im September 2007 gegründet und ist der größte Staatsfonds Chinas. Daneben gibt es den National Council for Social Security Fund (NCSSF), der sich als Pensionsfonds versteht und entsprechend vorsichtig investiert, und die SAFE (State Administration of Foreign Exchange). Der CIC speist sich aus den riesigen Währungsreserven des Landes (siehe Grafik). Derzeit hat er in seinen Kassen rund 350 Milliarden Dollar, die es anzulegen gilt.

Foto: manager magazin
2 / 3

Die Verwalter: Chairman der CIC ist Lou Jiwei, der wie viele seiner Kollegen aus dem Führungsteam des Finanzministeriums stammt. Ende vergangenen Jahres arbeiteten für die CIC rund 250 Investmentmanager, von denen rund 30 Ausländer waren. Zurzeit werden weitere Topleute international gesucht. Die Jobs bei der CIC sind sehr begehrt. Auf eine Ausschreibung im Juli meldeten sich für 64 zu besetzende Stellen rund 63.000 Bewerber aus aller Welt.
Ein 14-köpfiger internationaler Beirat unterstützt das Management. In dem Gremium sitzen zum Beispiel der ehemalige Goldman-Sachs-Chef John Thornton, Ex-Morgan-Stanley-Vormann John Mack, Ex-Weltbank-Präsident James Wolfensohn und Knut Kjaer, der zehn Jahre lang den norwegischen Staatsfonds leitete.

Foto: REUTERS
3 / 3

Die Beteiligungen: Gleich zu Beginn ihrer Existenz leistete sich die CIC zwei veritable Flops, als sie sich vor der Finanzkrise mit jeweils 9,9 Prozent an der Bank Morgan Stanley und der Private-Equity-Firma Blackstone beteiligte. Mehrere Milliarden Dollar wurden bei diesen Investments versenkt, weshalb die CIC-Führung in China heftig kritisiert wurde. Seitdem geht der Fonds eher kleinere Beteiligungen ein. So ist die CIC mit knapp zehn Milliarden Dollar in rund 80 amerikanischen Unternehmen investiert, darunter Apple, Coca-Cola oder Pfizer.
Seit 2009 investiert die CIC vermehrt in Rohstoff- und Energiefirmen. Außerdem sollen die Auslandsengagements forciert werden, kündigte CIC-Chairman Lou an. Deshalb will der Fonds auch Büros außerhalb Chinas eröffnen. Erster geplanter Standort ist London.

Foto: Gero Breloer/ picture-alliance/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.