Uhrensammler Drei Chronographenliebhaber

Eine wachsende Gemeinde widmet sich dem Zusammentragen kostspieliger Zeitmesser. Aus Spaß an der Technik oder am Wertzuwachs der Luxusuhren. Aber wer nur auf kurzfristigen Gewinn aus ist, hat schnell das Nachsehen. Auf dem lukrativen Markt tummeln sich auch viele Betrüger.
1 / 3

"Ich trage meine Uhren": Der Landwirt und Unternehmer Joachim Kellermann von Schele besitzt - neben einem stattlichen Wasserschloss, das er bewohnt - eine ansehnliche Sammlung von Chronometern, die er in 15 Jahren zusammengetragen hat - von Marken wie Patek Philippe, Rolex und Panerai.

Foto: Paul Schirnhofer
2 / 3

"Am Anfang zahlt man Lehrgeld": Der gelernte Uhrmacher und Inhaber der Manufaktur Chronoswiss, Gerd-Rüdiger Lang, hat rund tausend Chronografen zusammengetragen, im Bild sein Spitzenstück: ein Schiffschronometer von Captain Cooks zweiter Reise.

Foto: Robert Brembeck
3 / 3

"99 Prozent der modernen Uhren sind keine Anlagen": Der promovierte Arzt und Gründer eines Auktionshauses, Helmut Crott, sammelt vorrangig historische Uhren aus dem sächsischen Glashütte und Modelle von Patek Philippe. Zudem hat er Freude an der Beratung anderer hochpotenter Sammler.

Foto: Robert Brembeck