Multimedia-Player Boxee Box

Multimediaplayer - braucht man so was eigentlich noch? Schließlich sind viele aktuelle Fernseher internetfähig, spielen per USB Filme von Festplatten ab. Doch die TV-Boxen können oft eben doch noch einiges mehr, wie ein Test von drei aktuellen Modellen zeigt.
1 / 15

Die Boxee Box: Die Hardware stammt vom Netzwerk-Spezialisten D-Link, der bisher vor allem Modems, Router und ähnliches baut. Das ungewöhnliche Design lässt die Box wie einen halb im Untergrund versunkenen Würfel wirken. Die knallig grüne ...

Foto: Matthias Kremp
2 / 15

... Bodenbeschichtung leuchtet heftig den Boden an und sorgt für rutschfesten Stand. Die geometrisch gewagte Form ...

Foto: Matthias Kremp
3 / 15

... kann man lieben oder hassen, ins Hifi-Regal passt die Box so nicht, braucht einen exponierten Stellplatz mit viel Platz. Auf der Rückseite ...

Foto: Matthias Kremp
4 / 15

... findet man alle Anschlüsse, die man für ein typisches Multimedia-Heimkino braucht: HDMI für den Fernseher, zweimal USB für Festplatten und Sticks, analoge und digitale Tonausgänge für externe Verstärker und einen Netzwerkanschluss, dessen Aufgabe auch das W-Lan-Modul übernehmen kann. Gesteuert ...

Foto: Matthias Kremp
5 / 15

... wird das Ganze über eine nicht sonderlich hochwertig wirkenden Fernbedienung, die zwei nutzbare Seiten hat. Auf der ...

Foto: Matthias Kremp
6 / 15

... Vorderseite sind eine Start/Pause-Taste, eine Steuerwippe und der Menü-Taster angebracht, die Rückseite ...

Foto: Matthias Kremp
7 / 15

... beherbergt eine Volltastatur, die viele Texteingaben erheblich vereinfacht. Die Benutzeroberfläche ...

Foto: Matthias Kremp
8 / 15

... ist Nutzern der Boxee-Software bestens bekannt und lässt sich dank großer Symbole problemlos steuern. Im Grundangebot der Box ...

Foto: Matthias Kremp
9 / 15

... sind bereits Zugänge zu diversen Web-TV-Shows voreingestellt, so dass man gleich loslegen kann. Zum offiziellen Verkaufsbeginn sollen hier auch viele deutsche Angebote auftauchen. Natürlich ...

Foto: Matthias Kremp
10 / 15

... fehlt auch der obligatorische YouTube-Zugang nicht. Allerdings nutzt Boxee bereits YouTubes neues Leanback-Interface für Fernseher. Steigt man ...

Foto: Matthias Kremp
11 / 15

... eine Ebene tiefer in die Benutzeroberfläche ein, lassen sich zusätzliche Apps laden oder ...

Foto: Matthias Kremp
12 / 15

... beispielsweise auf der Festplatte gespeicherte Filme nach verschiedenen Kategorien sortiert abrufen. Das Killerfeature ist allerdings ...

13 / 15

... die automtische Suche nach passenden Untertiteln. Dabei erkennt die Boxee Box bei vielen Dateien anhand des Dateinamens selbst, welchen Film oder welche Folge einer TV-Serie man sich gerade anschaut. Das Angebot an Web-Videotheken ...

Foto: Matthias Kremp
14 / 15

... ist aber noch mager. Der Dienst Mubi etwa lässt sich zwar nutzen, US-Angebote wie Netflix bleiben aber auch mt der Box außen vor. Allerdings hat der Hersteller ...

Foto: Matthias Kremp
15 / 15

... in seinen Voreinstellungen Möglichkeiten geschaffen, nationale Einschränkungen zu umgehen.

Foto: Matthias Kremp