Kaufkraft 2011 Die reichsten und ärmsten Regionen Deutschlands

Die Deutschen profitieren laut den Konsumforschern von der GfK im kommenden Jahr von der guten Arbeitsmarktsituation und haben spürbar mehr Geld in der Tasche. Ein Überblick über die reichsten und ärmsten Regionen Deutschlands.
1 / 11

Kaufkraft 2011: Jeder Bundesbürger wird im kommenden Jahr nach Berechnungen der Konsumforschungsfirma GfK im Durchschnitt 19.684 Euro zur Verfügung haben. Das sind 499 Euro mehr als 2010.

Foto: Waltraud Grubitzsch/ dpa
2 / 11

Ursachen: Der GfK zufolge ist diese Entwicklung sowohl auf die schnelle Überwindung der Finanzkrise als auch auf die höheren Lohnerwartungen zurückzuführen. Die steigende Inflation mache allerdings einen Teil dieses Zuwachses wieder zunichte. Zudem drückten die höheren Beiträge für Arbeitslosen- und Krankenversicherung auf die Kaufkraft.

Foto: DARREN STAPLES/ REUTERS
3 / 11

Höchste Kaufkraft: In Bayern können die Einwohner 2011 im Schnitt 21.326 Euro für Miete, Nahrungsmittel oder anderen Konsum ausgeben.

Foto: ddp
4 / 11

Rang 2: Der Stadtstaat Hamburg hat in diesem Jahr zwei Plätze gut gemacht und den ersten Platz mit 21.320 Euro je Einwohner nur knapp verpasst.

Foto: Fabian Bimmer/ AP
5 / 11

Rang 3: Das Bundesland Hessen musste für Hamburg von Platz 2 weichen. Dort haben die Einwohner im kommenden Jahr voraussichtlich 21.187 Euro zur Verfügung.

Foto: Johannes Eisele/ Reuters
6 / 11

Niedrigste Kaufkraft: Schlusslichter im Ranking bleiben die ostdeutschen Bundesländer. Am geringsten ist die Kaufkraft in Sachsen-Anhalt. Dort werden die Einwohner 2011 voraussichtlich nur 16.421 Euro für den Konsum übrig haben.

Foto: ddp
7 / 11

Reichster Landkreis: Im Hochtaunuskreis hat jeder Einwohner im Schnitt 28.585 Euro zur Verfügung. Damit ist die Region der reichste Landkreis Deutschlands.

Foto: DPA
8 / 11

Rang 2: Der Landkreis Starnberg folgt mit 28.048 Euro.

Foto: ddp
9 / 11

Rang 3: Im Landkreis München wird ein Einwohner 27.031 Euro zur Verfügung haben.

Foto: dapd
10 / 11

Ärmster Landkreis: Das Schlusslicht ist im Osten zu finden. Die Einwohner aus dem Landkreis Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern haben mit rund 14.500 Euro nur knapp mehr als die Hälfte dessen für den Konsum zur Verfügung, was die Einwohner des Hochtaunuskreises haben.

Foto: DPA
11 / 11

Größte Verbesserung: Am stärksten aufgeholt hat ein anderer ostdeutscher Landkreis. Potsdam-Mittelmark steigt mit einem verfügbaren Nettoeinkommen von 19.584 Euro je Einwohner von Platz 190 auf Rang 162 der 412 Kreise Deutschlands auf. Der brandenburgische Landkreis ist damit der reichste im Osten, aber immer noch leicht unter dem Bundesdurchschnitt.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.