Millionärsträume Die exklusiven Jachten der Wirtschaftskapitäne

Wie weit geht das Wettrüsten? Die Jachten deutscher Wirtschaftskapitäne werden immer größer und teurer. Was gestern noch für einen prestigeträchtigen Rang unter den Top 100 reichte, rangiert heute unter ferner liefen. Ein Blick auf die exklusivsten Vorzeigemodelle des deutschen Unternehmensadels.
1 / 15

Yachten in Monaco: Bei den Spielzeugen für Vermögende kommt es auch auf die richtige Reihenfolge an ...

Foto: VALERY HACHE/ AFP
2 / 15

Eclipse
Die Nummer eins im Boote-Exklusiv-Ranking, ein Meter länger als der bisherige Spitzenreiter "Dubai". Genau auf diesen Rekord hatte es Eclipse-Eigner und Berufsoligarch Roman Abramowitsch wohl auch angelegt, ...

Foto: DDP
3 / 15

... als er sein neues Bötchen bei Blohm + Voss in Hamburg in Auftrag gab. Gerüchte über Raketenwerfer an Bord dürfen als übertrieben gelten.

Foto: Angelika Warmuth/ picture alliance / dpa
4 / 15

Vibrant Curiosity
Die größte deutsche Jacht: Die 2009 ausgelieferte "Vibrant Curiosity" von Schraubenkönig Reinhold Würth misst 85 Meter, das reicht weltweit allerdings gerade mal für Platz 48. Peinlich für Würth: Etwa zeitgleich mit der Fertigstellung seines schwimmenden Spielzeugs musste er gut 1000 Beschäftigte in Kurzarbeit schicken. Entsprechend diskret verlief die Feier des Stapellaufs.

Foto: Benoit Donne / SuperYachtPhoto.com
5 / 15

"A"
Nicht nur mit Größe lässt sich Aufmerksamkeit erregen, sondern auch mit ungewöhnlichem Design. Andrej Melnitschenko mehrt sein Vermögen unter anderem mit einer Beteiligung am deutschen Düngemittelkonzern K+S. Beim Geldausgeben hilft dem Oligarch seine Frau, das serbische Ex-Model Aleksandra. Nach deren Initial ist auch Melnitschenkos 119 Meter lange Motorjacht "A" benannt, die Designer Philippe Starck entwarf.

Foto: ? Darrin Zammit Lupi / Reuters/ REUTERS
6 / 15

"Eos"
Den Titel als längste Segeljacht der Welt sichert sich die Eos vor allem dank ihres mächtigen Bugspriets, der die Gesamtlänge auf fast 93 Meter wachsen lässt. ...

Foto: Baird / SuperYachtPhoto.com
7 / 15

... Der Dreimast-Schoner gehört dem US-Internetmilliardär Barry Diller ("Expedia", "Home Shopping Network").

Foto: Lürssen
8 / 15

"Visione"
Gegen Dillers Schoner mutet die "Visione" von SAP-Gründer und -Aufsichtsratschef Hasso Plattner mit 45 Metern Länge geradezu bescheiden an. Die Jacht zählt zur Gattung der Performance Cruiser, was in Praxis bedeutet: ...

Foto: Corbis
9 / 15

... Viel Komfort für die maximal zehn Gäste (und etwas weniger für die fünf Besatzungsmitglieder) und dank Leichtbau dennoch Segelleistungen, mit denen man sich bei Regatten nicht zu verstecken braucht.

Foto: Rolex / Carlo Borlenghi
10 / 15

"Saudade"
Als Rolls-Royce unter den Segelyachten gelten die Boote des monegassischen Designbüros Wally, erkennbar an ihrem extrem aufgeräumten Look an Deck. ...

Foto: Wally/Carlo Borlenghi
11 / 15

... Die Wally "Saudade" (45 Meter) gehört dem Hamburger Immobilienmagnaten Albert Büll. Der erfahrene Hochseesegler war mit einem Boot gleichen Namens bereits 1973 beim Admiral's Cup erfolgreich, damals eine der wichtigsten Segeltrophäen der Welt.

Foto: Rolex / Carlo Borlenghi
12 / 15

WHY (Wally-Hermes-Yachts)
Seit einigen Jahren widmet sich Wally auch dem Motorjachtengeschäft. In einem Joint Venture mit der Luxusmarke Hermes will Wally nun eine "schwimmende Insel" konzipieren, eine mit 38 Meter Breite bei 58 Meter Länge ungewöhnlich breite Jacht, ...

Foto: Wally
13 / 15

... die entsprechend großzügige Platzverhältnisse bietet. Dass diese schwimmende Untertasse, wie von Wally behauptet, besonders nachhaltig sein soll, darf man getrost als Marketinggeschwätz verbuchen.

Foto: Wally
14 / 15

Asean Lady
Falls es für kein anderes Superlativ reicht, beliebt immer noch der Titel der hässlichsten Jacht der Welt. Die "Asean Lady" rangiert dabei in allen einschlägigen Hitparaden ganz weit vorne. Andererseits: Eigner Brian Chang aus Singapur überstand mit seinem seltsamen asymmetrischen Katamaran unbeschadet den Tsunami 2004 in Phuket. Das ist mehr als viele andere asiatische Eigner von ihren schwimmenden Untersätzen behaupten können.

Foto: Brett / SuperYachtPhoto.com
15 / 15

Christina O.
Sie ist so etwas wie der Urahn des Megajachten-Genres - und bis heute in Sachen Glamour unübertroffen. Aus einer alten Weltkriegs-II-Fregatte ließ sich Großreeder Aristoteles Onassis Mitte der Fünfziger Jahre eine 99 Meter lange Privatjacht bauen, die heute im Charterbetrieb läuft. An Bord waren schon Winston Churchill, John F. Kennedy, Grace Kelly, Maria Callas, Eva Peron ... und ja, die Hocker in der Bordbar sind tatsächlich mit der Vorhaut von Wal-Penissen bezogen. Reederhumor halt.

Foto: Corbis
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.