Steuererklärung Wer beim Fiskus auf Zeit spielen kann

Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung ist der 31. Mai. Viele Steuerzahler brauchen mehr Zeit und können diese in begründeten Fällen auch in Anspruch nehmen. Eine schlechte Idee ist, gar nichts zu tun
1 / 4

Angestellte: Arbeitnehmer müssen nicht automatisch eine Steuererklärung abgeben - ihre Lohnsteuer wird bereits monatlich abgezogen. Allerdings verschenken die meisten Angestellten Geld, wenn sie auf Abgabe einer Steuererklärung verzichten. Das Gesetz nennt außerdem Fälle, in denen Angestellte zur Abgabe einer Erklärung verpflichtet sind. Zum Beispiel, wenn sie Einkünfte ohne Lohnsteuerabzug erzielt haben, etwa bei einem Nebenjob oder bei wenn ihnen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung zufließen. Pflicht ist die Erklärung gegenüber dem Finanzamt auch, wenn in die Lohnsteuerkarte ein Lohnsteuerfreibetrag eintragen wurde.

Foto: dpa
2 / 4

Rentner: Allen, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, kann der Stichtag 31. Mai letztlich egal sein. Beispielsweise müssen Rentner nur dann eine Steuererklärung abgeben, wenn ihre Einkünfte - der sogenannte Gesamtbetrag ihrer Einkünfte, zu dem neben der Rente auch Zinseinnahmen gehören - höher sind als der Grundfreibetrag.

Foto: Maurizio Gambarini/ picture-alliance/ dpa
3 / 4

Hilfe bei der Steuererklärung: Holt sich der Steuerzahler Hilfe bei der Erstellung seiner Steuererklärung, verlängert sich die Frist. Erledigt etwa ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein die Abrechnung, verlängert sich die Abgabefrist in aller Regel mindestens bis zum Jahresende. Voraussetzung ist allerdings, dass die Steuerzahler einen entsprechenden Antrag stellen. Nur in Ausnahmefällen darf die Behörde die Unterlagen bereits vorher anfordern - und muss das mindestens vier Wochen vorher bekanntgeben.

Foto: Arno Burgi/ picture-alliance/ dpa
4 / 4

Stress: Wer es tatsächlich nicht schafft, die Steuererklärung fristgerecht abzugeben, kann das Finanzamt eine Fristverlängerung beantragen. Ein solcher Antrag muss jedoch gut und belegbar begründet sein - etwa durch eine Krankheit oder fehlende Unterlagen wie Bescheinigungen von Banken. Ein solcher Antrag muss schriftlich gestellt werden - ein Fax an das Finanzamt reicht.

Foto: DAK / Schläger