Ratgeber Vier Tipps zum Inflationsschutz

Goldhändler melden Wartezeiten: Die Menschen stehen Schlange - aus Angst vor Inflation oder einer Währungsreform. Aber schützt der Kauf von Gold wirklich vor Inflation? Sind andere Anlagen besser?
1 / 4

Tipp 1 - Mix: Der beste Inflationsschutz für Ihre Geldanlage ist ein guter Mix aus Zinsanlagen und chancenreichen Anlagen wie Aktien und Aktienfonds.

Foto: Patrick Pleul/ dpa
2 / 4

Tipp 2 - Aktien: Wenn Sie einen möglichst guten langfristigen Schutz gegen ­Inflation suchen, kaufen Sie Aktien oder Aktienfonds. Selbst als sicherheitsorientierter Anleger können Sie 15 Prozent Ihres Depots mit Aktienfonds füllen. Gute Fonds finden Sie in den Produktfindern Aktiv gemanagte Fonds  und Indexfonds .

Foto: ddp
3 / 4

Tipp 3 - Zinspapiere: Wenn Sie kurzfristig gegen Inflation abgesichert sein wollen, dann legen Sie Ihr Geld auf ein gut verzinstes Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Einjährige sowie inflationsindexierte Bundesanleihen sind im Moment nicht zu empfehlen, weil sie zu teuer sind. test.de bietet jeweils aktuelle Konditionen für Einmalanlagen mit Festzins  sowie Tages- und Festgeld. 

Foto: ddp
4 / 4

Tipp 4 - Gold: Gold ist riskant. Es sollte in ­Ihrem Depot nicht mehr als 10 Prozent an all Ihren riskanten Anlagen ausmachen. Gold ist zurzeit teuer und notiert außerdem in Dollar. Sie tragen außer dem Goldpreis- auch ein Wechselkursrisiko. Mehr Infos zum Thema Gold finden Sie im Artikel Gold: Das müssen Anleger wissen  aus April 2009.

Foto: Heraeus/ dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.