Navara und Pathfinder Autos fürs Grobe

1 / 8

Neue Nissan-Typen: Der Pickup Navara und der Geländewagen Pathfinder sind zwar in Nischen des hiesigen Automarktes unterwegs, werden aber dennoch vom Hersteller ab dem Sommer in jeweils überarbeiteten Versionen auf die Straße gebracht.

2 / 8

Arbeitstier: Der Pickup Nissan Navara gehört zu den wenigen Pritschenfahrzeugen, die hierzulande angeboten werden. Allerdings tritt demnächst auf VW mit dem Modell Amarok in diesem Segment an.

3 / 8

Neuer Motor: Neu für die beiden grobschlächtigen Nissan-Allradler ist ein kultiviert zu Werke gehender V6-Commonrail-Dieselmotor, der stattliche 231 PS Leistung mobilisiert.

4 / 8

Dienstlich unterwegs: Die Mehrzahl der in Deutschland zugelassenen Nissan Navara sind als gewerbliche Fahrzeuge angemeldet.

5 / 8

Nissan Pathfinder: Mit diesem Modell endet künftig die Geländewagenpalette von Nissan. Der noch wuchtigere Typ Patrol, der jüngst komplett neu vorgestellt wurde, wird nämlich nicht mehr in Europa angeboten.

6 / 8

Echtes Trumm: Robust dank rustikalem Leiterrahmen, dafür aber weniger komfortabel bei flotter Fahrt auf guten Straßen, so lässt sich der Nissan Pathfinder kurz und bündig charakterisieren. Aufgrund des zuschaltbaren Allradantriebs aber ist das Auto im Gelände eine Wucht.

7 / 8

Rauher Selbstzünder: Der Vierzylinder-Dieselmotor wurde jetzt überarbeitet, mit dem Ergebnis, das Leistung und Drehmoment etwas zunahmen, der Verbrauch jedoch sank. Noch immer aber nervt die Maschine zeitweise durch lautes Nageln.

8 / 8

Wie im SUV: Obwohl es sich beim Nissan Pathfinder um einen waschechten Geländewagen nach alter Väter Sitte handelt, wirkt er drinnen so gediegen und luxuriös wie die auf Pkw getrimmten SUV-Modelle dieser Klasse.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.