Alfa Romeo Giulietta Kraft aus der Vergangenheit

1 / 11

Alfa Romeo Giulietta: So sieht er aus, der Nachfolger des bisherigen Alfa Romeo 147, der auf dem Automobilsalon in Genf Anfang März 2010 Weltpremiere feiern wird

2 / 11

Erster Eindruck: Ein kurzer Blick in den Innenraum zeigt, dass Alfa Romeo auch beim neuen Modell, das zudem den 100. Geburtstag der Automarke aufwerten soll, ganz auf Sportlichkeit und klassische Autoästhetik setzt

3 / 11

Lässiger Abschluss: Die Heckpartie des neuen Kompaktmodells von Alfa Romeo wirkt knackig und kraftvoll. Allerdings dürfte die Sicht nach hinten nicht allzu gut sein - doch das ist inzwischen fast schon Tradition bei neueren Alfa-Typen.

4 / 11

Mobilität für alle: Das Foto zeigt eine Limousine des Typs Alfa Romeo Giulietta Berlina aus dem Baujahr 1959. Die viertürige Version des Wagens, der zunächst als Coupé präsentiert worden war, kam 1955 auf den Markt.

5 / 11

Alfa Romeo Giulietta Spider: Die offene Variante Giulietta Spider wurde im Herbst 1955 auf der damaligen Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt am Main erstmals gezeigt

6 / 11

Bildhübsche Eleganz: Geschmeidig und grazil wirkt die offene Giulietta. Die Karosserie stammt von Pininfarina, wo das Auto auch gebaut wurde.

7 / 11

Der Klassiker: Eine Giulietta Sprint aus dem Jahr 1961. Das kompakte und vergleichsweise günstige Modell von Alfa Romeo hatte die Marke seit dem Debüt 1954 in völlig neue Stückzahl-Regionen katapultiert. Abgelöst wurde die Baureihe ab 1962 durch die größeren und stärker motorisierten Giulia-Modelle.

8 / 11

Makellose Form: Dem Design des Autos ist nichts mehr hinzuzufügen - und weglassen sollte man besser auch nichts. Bertone gelang mit der Giulietta Sprint ein nahezu perfekt proportioniertes und gestaltetes Coupé.

9 / 11

Sportvariante: Zagato machte aus der Giulietta Sprint eine besonders rasante Variante, die darüber hinaus etwas leichter und damit flotter war. Die Giulietta SZ wurde auch als Basis für zahlreiche Motorsportfahrzeuge genutzt.

10 / 11

Giulietta Sprint Speciale: Besonders sportlich, luxuriös und aerodynamisch waren die Sprint-Speciale-Modelle, die vom Bertone-Designer Franco Scaglione entworfen wurden

11 / 11

Rückkehr des Namens: Schon einmal, nämlich in den Jahren 1983/'84 kehrte der Name Giulietta ins Alfa-Romeo-Angebot zurück. Damals wurde die Giulietta 2.0 Turbodelta angeboten, ein höchst rasantes Mittelklasse-Auto.