Energie-Gadgets Rucksack, Schiff, Solar-Gorilla

1 / 16

Unterwäsche als Energielieferant? Dann muss die Oberbekleidung aber aus bleiben. Der Dessous-Hersteller Triumph präsentierte trotzdem 2008 werbewirksam seine Prototypen. Bereits 2007 ...

Foto: Getty Images
2 / 16

... sorgte Triumph mit einem Solar-Badeanzug für Aufsehen, mit dem man angeblich sogar schwimmen gehen kann. Es blieb jedoch beim Testmodell - in die Serienfertigung schaffte es das gute Stück bislang noch nicht. Den Prototypen eines ...

Foto: AP
3 / 16

... Solar-Bikinis entwarf 2007 auch der Designer Andrew Schneider. Der sah zwar aufregend aus, erfüllte aber seinen Hauptzweck nicht: Er war nicht wasserfest. Entsprechend hat man nach einem kurzen PR-Intermezzo kaum noch etwas von ihm gehört. Wesentlich erfolgreicher ...

Foto: REUTERS
4 / 16

... vermarktet die Firma Voltaicsystems Solar-Taschen als Modeaccessoire. Die Modelle produzieren nach Herstellerangaben pro Stunde zwischen zwei und 15 Watt Strom, wenn sie der prallen Sonne ausgesetzt sind. Eine ...

Foto: Voltaicsystems
5 / 16

.... Vier-Watt-Tasche soll ein Mobiltelefon bei schönem Wetter innerhalb von vier bis fünf Stunden aufladen. Ein ...

Foto: Voltaicsystems
6 / 16

... integrierter Akku kann Strom für Regenstunden speichern. Aufladen können die Rucksäcke und Taschen ...

Foto: Voltaicsystems
7 / 16

... eine Vielzahl elektronischer Geräte, die über ein mitgeliefertes Set von Adaptern angeschlossen werden. Nicht so gut tragbar, ...

Foto: Voltaicsystems
8 / 16

... aber dafür umso effizienter ist der Solar-Tisch der New Yorker Designer Devang Shah und Mike Low. Bis zu 64 Watt leistet seine wasserdichte Abstellfläche nach Herstellerangaben - genug, um bei Sonnenlicht einen Laptop im Dauerbetrieb zu halten ...

Foto: Suntable.net
9 / 16

... ist es, den eigenen Tannenbaum ökobewusst mit Solar-Lämpchen zu dekorieren. Allerdings dürften es die "Fairy Lights" des britischen Solarcenter schwer haben, im deutschen Düsterwinter hell zu strahlen. Gerade mal ...

Foto: The Solarcentre
10 / 16

... 1,4 Watt produziert das an die 28 Meter lange Lichterkette angeschlossene Solar-Panel. Äußerst erfolgreich ...

Foto: The Solarcentre
11 / 16

... sind die sonnenbetriebenen Aufladegeräte der Firma Powertraveller. Die tragen nicht nur exotische Namen wie "Powermokey" (0,7 Watt) und ...

Foto: Powertraveller
12 / 16

... "Solargorilla" (10 Watt), sondern werden zusammen mit 17 verschiedenen Adaptern für Laptops und Mobiltelefone geliefert. Das Unternehmen teilt auf Anfrage mit, es habe bereits eine "sechsstellige Zahl" dieser Geräte verkauft. Noch nicht im Handel erhältlich, ...

Foto: Powertraveller / Stephen Bond
13 / 16

... aber äußerst werbewirksam ist das Solar-Zelt der britischen Telekommunikationsfirma Orange. Das Foto eines fluoreszierenden Zelts schaffte es in vielen Ländern in die Medien. Eine attraktives Konzept ...

Foto: Orange
14 / 16

... ist auch der Solar-Grill des Industrie-Designers Sean McGreevy. Vom "Helios" existiert bislang nur ein Bild - die Entwicklung eines Prototyps würde McGreevy zufolge bis zu einer halben Million Dollar verschlingen. Seinen Berechnungen zufolge müsste die Parabol-Antenne 1400 bis 1600 Watt schaffen, um Fleisch grillen zu können. Um solch Energiemengen zu erzeugen, müsste man derzeit wohl noch seinen kompletten Vorgarten mit Solarzellen pflastern.

Foto: Sean McGreevy
15 / 16

... grenzenloser Energie fasziniert auch die Konstrukteure von Fortbewegungsmitteln. So haben die holländischen Tüftler David Czap und Niels Beers ein Solar-Speedboot gebaut. Die Oberseite des Schiffs ist mit 14 Quadratmetern Solarzellen beschichtet - genug Fläche, um einen 80 Kilowatt starken Elektromotor mit Strom zu speisen.

Czap und Beers haben das Boot bei mehreren Regatten erfolgreich und werbewirksam getestet. Höchstgeschwindigkeit: 30 Knoten. Für Aufsehen ...

Foto: Czeers.com
16 / 16

... sorgte 2007 auch die fünfköpfige Besatzung des Schweizer Solarkatamarans "Sun 21". Fast 13.000 Kilometer weit fuhr sie auf dem Schiff über den Atlantik - ohne einen Tropfen Sprit zu verbrauchen.

Foto: AP / transatlantic21
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.