Oetker Die höchst unterschiedlichen Geschäftszweige

1 / 4

Sparte: Nahrungsmittel
Umsatz: 2,1 Milliarden Euro
Das Stammgeschäft mit Backzutaten, aber auch Müsli, Tiefkühlkost und Milchprodukten hat zuletzt deutlich zugelegt. Es soll massiv ausgebaut werden. Derzeit testet Oetker seine Chancen am amerikanischen Markt für Tiefkühlpizza; in Europa liegen die Bielefelder in diesem Segment mit Abstand vorn.

Foto: DPA
2 / 4

Sparte: Schiffahrt
Umsatz: 4,5 Milliarden Euro
In den zurückliegenden Boomjahren ist die Containerreederei Hamburg-Süd sprunghaft gewachsen und stellt heute die größte Sparte. Die Oetkers wollen nun eine Expansionspause einlegen. Die Risiken des maritimen Gewerbes könnten die Gruppe sonst überfordern.

Foto: DPA
3 / 4

Sparte: Getränke
Umsatz: 2,2 Milliarden Euro
Die Radeberger-Gruppe, zu der auch Marken wie Jever oder Schöfferhofer gehören, führt den deutschen Biermarkt an. Auch bei Sekt (Henkell) und Spirituosen (Gorbatschow) ist Oetker stark. Mit der Übernahme der Trendbrause Bionade gelang noch August Oetker ein aussichtsreicher Zukauf.

4 / 4

Sparte: Sonstiges
Umsatz: 500 Millionen Euro
Zur Freiheit eines Familienkonzerns zählen illustre Nebengeschäfte. Oetker besitzt unter anderem die Privatbank Lampe und betreibt Luxushotels wie das "Hotel du Cap Eden Roc" in Cap d'Antibes. Das Gewicht der sogenannten "Sonstigen Interessen" wird allerdings schwinden.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.