Ratgeber Fünf Tipps zum Riestern mit Fonds

1 / 5

Tipp 1 - Absicherung: Verluste sind ausgeschlossen. Bei Riester-Verträgen müssen die Anbieter Ihnen Ihre Einzahlungen und die Zulagen zum Rentenbeginn garantieren. Finanztest hält dynamische Garantiekonzepte für besser als statische, weil sie höhere Renditechancen bieten. Allerdings ist die Gefahr, am Ende tatsächlich nur mit den Einzahlungen und Zulagen dazustehen, bei dynamischen Konzepten größer als bei statischen.

Foto: Corbis
2 / 5

Tipp 2 - Strategie: Riestern mit Fonds lohnt sich nur, wenn Sie jung sind, nur dann fließt das Geld wirklich in Aktien. Später geht das nicht mehr, um den gesetzlich angeordneten Kapitalerhalt zu garantieren. Sind Sie über vierzig, kann Ihnen die Umsetzung der gesetzlichen Garantie die Renditechancen verderben.

Foto: Corbis
3 / 5

Tipp 3 - Kosten: Die getesteten Versicherungen sind durchweg teurer als die Fondssparpläne. Wählen Sie wenn möglich einen Fondssparplan.

Foto: Corbis
4 / 5

Tipp 4 - Rendite: Geht es Ihnen vor allem um die hohen Renditechancen, empfiehlt Finanztest die UniProfirente. Das ist ein Fondssparplan mit dynamischer Absicherung. Die DWS RiesterRente Premium bietet ebenfalls eine dynamische Absicherung, ist aufgrund der hohen Kosten in den ersten fünf Jahren jedoch zu teuer. Wenn Sie bei Vertragsabschluss niedrige regelmäßige Beiträge vereinbaren, können Sie die Kosten aber verringern. Hohe Renditechancen bietet zudem die aktiv gemanagte DWS Toprente Dynamik.

Foto: Corbis
5 / 5

Tipp 5 - Fondsauswahl: Legen Sie Wert auf eine breite individuelle Fondsauswahl, müssen Sie auf Versicherungen zurückgreifen. Finanztest rät dann zum Riester-Vertrag von CosmosDirekt oder zur fondsgebundenen Versicherung der Postbank (PBV).

Foto: Corbis