Ratgeber Vier Tipps zur Riester-Rentenpolice

1 / 4

Tipp 1 - Eignung: Klassische Riester-Rentenversicherungen mit Garantiezins sind für Ihre Altersvorsorge nur geeignet, wenn Sie den Vertrag bis zum Ende durchhalten. Außerdem müssen Sie bis zur Rente noch genug Zeit haben. Wenn Sie schon über 50 Jahre alt sind, setzen Sie besser auf einen Riester-Banksparplan. Die Riester-Rentenversicherungen können wegen der Abschlusskosten kaum ins Plus drehen, wenn die Laufzeit nur kurz ist. Wenn Sie noch unter 40 Jahre alt sind, bietet Ihnen ein Riester-Aktienfondssparplan bessere Chancen auf die höchste Rente.

Foto: Corbis
2 / 4

Tipp 2 - Auswahl: Achten Sie auf die Zertifizierungsnummer, wenn Sie sicher sein wollen, ein von Finanztest mit "Gut" bewertetes Angebot zu bekommen. Bei den Tarifbezeichnungen können sich schnell Missverständnisse und Übertragungsfehler einschleichen.

Foto: Corbis
3 / 4

Tipp 3 - Beitragszahlung: Zahlen Sie Ihren Beitrag möglichst jährlich. Die beliebte monatliche Zahlweise kostet Sie ­Zinsen oder Ratenzuschläge – auch bei den "guten" Tarifen im Finanztest.

Foto: DPA
4 / 4

Tipp 4 - Wechsel: Wenn Sie bereits einen Riester-Rentenversicherungsvertrag haben und nicht zufrieden sind: Ein Wechsel in einen neuen Versicherungsvertrag ist wegen der hohen Abschlusskosten selten sinnvoll, auch wenn der Versicherer keine Gebühren für den Wechsel kassiert. Nur wenn der neue Versicherer Ihnen eine höhere Garantierente zusichert, kann sich ein Wechsel lohnen.

Foto: DPA