TV-Trends Full HD, LED und Internet inside

1 / 9

Loewe Reference: Der Nobel-Hersteller aus Kronach zeigt in der neuen Reference-Serie diesen 52-Zoll LCD-Fernseher mit nur sechs Zentimetern Tiefe. Der wird mit einem Mediacenter kombiniert, das sich via LAN oder W-Lan mit Inhalten aus dem Heimnetz oder Internet versorgt und zur Not auch CDs und DVDs abspielt. Dass es dazu passende Subwoofer und Lautsprecher gibt, ist ebenso selbstverständlich wie der Preis, der für ein solches Paket im deutlich fünfstelligen Bereich liegt.

2 / 9

Samsung LED 8090: Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung versprechen starke, helle Farben bei vergleichsweise geringem Stromberbrauch. Das lasssen sich die Hersteller gut bezahlen, verlangen einigen Hunderter mehr für solche Geräte. Über den reduzierten Stromverbrauch soll sich der Aufpreis binnen einiger Jahre refinanzieren. Rund eine halbe Million solcher LED-Fernseher hat Samsung bereits abgesetzt, Preisen von etwa 2100 Euro für die 40-Zoll-Version zum Trotz.

3 / 9

Philips 9704: Ähnliche hohe Preise wie Samsung verlangt auch Philips für seine LED-TVs. Dieses Modell in 40-Zoll-Ausführung kostet 2300 Euro. Dafür sind aber ein modernen DVB-T/DVB-C-Tuner, W-Lan und der Zugang zum Internet per Net TV bereits integriert. Und natürlich die Philips-Technik Ambilight, welche die Bildschirmfarben auf die Wand wirft, was ein entspannteres TV-Schauen ermöglichen soll, letztlich ...

4 / 9

... aber Geschmackssache ist, insbesondere wenn die Hintergrundfarben so drastisch ausfallen wie in diesem Beispiel.

5 / 9

LG LH9500: Es lässt sich offenbar immer noch ein wenig mehr abspecken. Dieses 55-Zoll-Modell hat eine Tiefe von nur 24,8 Millimetern. Tausende winziger LEDs sorgen für die Beleuchtung. Die Angabe einer 200-Hertz-Bildwiederholfrequenz ist eine Mogelpackung. Tatsächlich sind es nur 100 Bilder. Das schnelle Ein- und Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung sorgt für die zusätzlichen 100 Pseudobilder. Ein Highlight des knapp 4000 Euro teuren Flachmanns: HD-Bilder könne drahtlos von Playern und TV-Receivern an das Gerät übertragen werden. Mehr als ein Stromkabel braucht man nicht.

6 / 9

Sony Bravia Z5: Neben vielen Bildverbesserungstricks bietet Sonys Z5-Serie vor allem ein ausgesprochen sparsames Gimmick, nämlich einen echten Netzschalter, der sogar noch den Energie sparenden Standby-Modus abschaltet.

7 / 9

LG PS8000: Plasma ist tot? Von wegen! In den PS8000 stopft LG Electronics reichlich Hightech. Sogar DivX-Filme kann der 1700 Euro teure Full-HD-TV wiedergeben. "Für selbst gedrehte Videos", erklärt ein LG-Manager. Ja, klar, wer würde anderes denken? Und dass ...

8 / 9

... Plasma-Fernseher auch nicht mehr allzu dick auftragen müssen, unterstreicht Samsung mit seinen neuen Serie-8-Plasma-Geräten. Mit nur noch vier Zentimetern Tiefe unterbieten die Leuchtriesen die meisten ihrer LCD-Kollegen ganz locker.

9 / 9

Samsung SP-A600B: Fernseher, egal ob nun mit LED, Full HD und Lichtspielereien, sind für Heim-Cineasten nach wie vor kleine Gucklöcher und Notlösungen, verglichen mit Heimkino-Projektoren. Für diesen neuen Full-HD-Projektor etwa verspricht der Hersteller "Bilder in echter Kinoqualität" an der Wohnzimmerwand. Allerdings für den Preis einiger Kinokarten: 2700 Euro soll der Edel-Beamer kosten.