Fotostrecke Die schönsten Hamburger Brücken

1 / 11

Norderelbbrücke: Für die Eisenbahnlinie zwischen Hamburg und Hannover wurde sie als feste Verbindung über die Norderelbe 1872 in Betrieb genommen. Die Konstruktion kombiniert liegende Zug- und hängende Druckbögen. Das Foto stammt aus dem Jahr 1950. Eine Ausstellung im Hamburger Museum der Arbeit beleuchtet unter dem Titel "Hamburg und seine Brücken" Architektur, Technik und Geschichte der Bauwerke.

Foto: Museum der Arbeit
2 / 11

Elbbrücken: An einem Strompfeiler der Elbbrücken ist ein Arbeitsgerüst errichtet worden. Das Bild ist von 1915.

Foto: Museum der Arbeit
3 / 11

Elbbrücke: Das Portal der Straßenbrücke (1884 – 1887) über die Norderelbe; das Stadttor, gebaut im neugotischen Stil, symbolisierte das "Tor zur Welt" Richtung Süden.

Foto: Museum der Arbeit
4 / 11

Lombardsbrücke: Sie wurde zwischen 1865 und 1868 errichtet. Im Hintergrund Jungfernstieg, Rathaus und die Hamburger Kirchtürme. Das Foto wurde 1958 aufgenommen.

Foto: Museum der Arbeit
5 / 11

Adolphsbrücke: Sie wurde 1844/45 als Ersatz für die 1842 abgebrannte Scheelengangsbrücke errichtet.

Foto: Museum der Arbeit
6 / 11

Kornhausbrücke: Das Bauwerk von 1888 ist mit den Statuen der Entdecker Magellan und Cook geschmückt. Das Foto stammt aus dem Jahr 1904.

Foto: Museum der Arbeit
7 / 11

Landungsbrücken: Eine Postkarte von 1910 zeigt die Helgoländer Allee mit Bahnhof, Hafentor und den Landungsbrücken im Hintergrund.

Foto: Museum der Arbeit
8 / 11

Hochbahnbrücke Kuhmühle: Eine Postkarte von 1913 zeigt das Bauwerk nahe der U-Bahn-Station Uhlandstraße.

Foto: Museum der Arbeit
9 / 11

Viadukt Klosterallee: An der Klosterallee errichteten Bauarbeiter 1909 ein Viadukt für die oberirdische Bahnstrecke der Ringlinie der Hochbahn.

Foto: Museum der Arbeit
10 / 11

Binnenhafenbrücke: Beim Bau der Verbindung zwischen Rödingsmarkt und Baumwall wird mit einer Schute in das Bauwerk eingefahren. Das Bild wurde 1910 aufgenommen.

Foto: Museum der Arbeit
11 / 11

Brooksbrücke: Die 1887 fertig gestellte Brücke bildete mit den südlichen Torbauten den Eingang zur Speicherstadt, hier mit Schmuck zur Eröffnung 1888.

Foto: Museum der Arbeit