Gehälter Wie viel dürfen Spitzenkräfte verdienen?

1 / 11

Josef Ackermann
Die Nummer eins der Deutschen Bank verdiente 90 Prozent weniger, landete in der mm-Leistungsbilanz aber auf dem gleichen Rang (24) wie 2008. Aktueller Verdienst: 1,2 Millionen Euro

Foto: REUTERS
2 / 11

Wolfgang Klein
Der Postbank-Chef kündigte wegen eines umstrittenen Bonus radikalen Verzicht an. Gehalt bis Jahresende: 1 Euro

Foto: AP
3 / 11

Martin Blessing
Musste als erster deutscher Banker den Staat zu Hilfe rufen und bekam deswegen im vergangenen Jahr nur 0,5 Millionen Euro

Foto: DDP
4 / 11

Jürgen Großmann
Der RWE-Vormann löste Deutsche-Bank- Chef Josef Ackermann als Topverdiener in der Dax-Liga ab, kassierte 9,0 Millionen Euro

Foto: RWE
5 / 11

Thomas Middelhoff
Der Ex-Arcandor-Chef hinterließ Schulden und Verluste, bekam dennoch mehr als die meisten seiner M-Dax-Kollegen: 3,9 Millionen Euro

Foto: DPA
6 / 11

Wendelin Wiedeking
Obwohl der Porsche-Chef mit seinem Angriff auf VW scheiterte, bleibt er der Großverdiener in Deutschland. Gehalt: 77,4 Millionen Euro

Foto: AP
7 / 11

Klaus Zumwinkel
Musste den Chefposten bei der Post räumen und ließ sich seine Pension auf einen Schlag auszahlen: 20 Millionen Euro

Foto: DDP
8 / 11

Dieter Zetsche
Der Daimler-Vormann verdiente wegen der Krise nur noch die Hälfte. Er stürzte ab auf 4,8 Millionen Euro

Foto: DDP
9 / 11

Peter Löscher
Das Vorsteuerergebnis von Siemens sank um 44, das Chefgehalt nur um 21 Prozent. Löscher verdiente 8,5 Millionen Euro

Foto: DPA
10 / 11

René Obermann
Die Nummer eins der Telekom gehört zu den wenigen Dax-Chefs mit Gehaltsplus. Er kam auf rund 3,1 Millionen Euro

Foto: DPA
11 / 11

Michael Diekmann
2,4 Milliarden Euro verlor die Allianz 2008. Der Verdienst des Konzernchefs bleibt überdurchschnittlich: 3,8 Millionen Euro

Foto: AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.