Desertec Strom aus der Wüste

Unerschöpfliche Energie - für die ganze Welt. Ein Traum? Nein, sagen Wissenschaftler. Riesige Spiegel-Kraftwerke in den Wüsten Nordafrikas könnten das Energieproblem der Welt lösen. Die Technik ist da, die Industrie will investieren - aber noch fehlt der politische Wille. Es tut sich was: Vor allem Frankreichs Präsident Sarkozy ist interessiert.
1 / 15

Low-Tech: Parabolspiegel bündeln das Sonnenlicht wie ein Brennglas und ...

Foto: Solar Millennium AG
2 / 15

... erhitzen Wasser. Der Dampf treibt dann Turbinen an und erzeugt Strom.

Foto: Solar Millennium AG
3 / 15

Bewährte Technologie: Parabolrinnenkraftwerke in Kalifornien laufen problemlos seit den achtziger Jahren.

Foto: Solar Millennium AG
4 / 15

Kalifornien: Weil Öl in den achtziger Jahren billig war, erlosch das Interesse an Solarthermie.

Foto: Solar Millennium AG
5 / 15

Zukunftstechnologie im Bau: In der spanischen Provinz Granada wurde 2008 Europas größtes Solarthermiekraftwerk errichtet. Es trägt ...

Foto: Solar Millennium AG
6 / 15

... den Namen Andasol 1. 510.000 Quadratmeter ...

Foto: Solar Millennium AG
7 / 15

... Reflektorfläche entstehen auf einer Grundfläche von 1300 mal 1500 Metern. Das Solarthermiekraftwerk soll genug Strom pro Jahr erzeugen, dass etwa 200.000 Menschen damit versorgt werden können.

Foto: Solar Millennium AG
8 / 15

Strom auch bei Nacht: Auch wenn die Sonne nicht scheint, können Solarthermie-Kraftwerke Strom erzeugen: In Speichern mit speziellen Salzlösungen wird die Wärme gespeichert und kann nachts die Turbinen antreiben.

Foto: Solar Millennium AG
9 / 15

Wie ein Brennglas: Die Spiegel bündeln die Strahlen auf Rohre, in denen Wasser oder ein spezielles Öl enthalten ist.

Foto: Solar Millennium AG
10 / 15

Effizient: Die Spiegel folgen der Sonne, so wird immer die maximale Sonneneinstrahlung aufgefangen.

Foto: Solar Millennium AG
11 / 15

Funktionsprinzip eines Solarthermie-Kraftwerks

Foto: Solar Millennium AG
12 / 15

Unerschöpfliche Energie: Die roten Quadrate zeigen die nötige Fläche an Spiegel-Kraftwerken an, um die Welt (links), Europa (Mitte) beziehungsweise Deutschland (rechts) vollständig mit Strom zu versorgen.

Foto: TREC
13 / 15

Nord-Süd-Gefälle: Europa braucht Strom und hat wenig Sonne. Nordafrika und der Nahe Osten haben viel Sonne und brauchen Wasser.

Foto: DLR
14 / 15

Verborgenes Kapital: In Nordafrika und dem Nahen Osten verpufft Tag für Tag ungenutzt die Energie der einstrahlenden Sonne. Spiegelkraftwerke könnten dort sauberen Strom produzieren.

Foto: DLR
15 / 15

Energieverbund der Zukunft?: Nordafrika und der Nahe Osten sind reich an Sonne. Mit einem Leitungsnetz könnte der sauber erzeugte Strom aus Nordafrika nach Europa transportiert werden. Außerdem könnten mit der Energie aus den Solarthermie-Kraftwerken Entsalzungsanlagen betrieben werden, die wertvolles Trinkwasser für die Wüstenstaaten erzeugen.

Foto: DESERTEC