Greenpeace-Ranking Die Rangliste der Hightech-Konzerne

1 / 18

Platz 1: Nokia erhält im Greenpeace-Ranking mit 7,45 Punkten die beste Note - vor allem wegen seines vorbildhaften Rücknahmeprogramms

2 / 18

Platz 2: Samsung rangiert mit 7,1 Punkten hinter Nokia. Greenpeace lobte besonders das Bekenntnis, die Emmissionen zu reduzieren

3 / 18

Platz 3: Sony Ericsson springt auf Rang drei, insbesondere da die Geräte des Hightech-Hersteller eine bessere Energieeffizienz aufweisen (6,5 Punkte)

4 / 18

Platz 4: LG Electronics verbessert sich im Vergleich zum vorangegangenen Ranking um zwei Plätze. Doch die Umweltschützer kritisieren, dass das Unternehmen noch nicht aus allen Geräten die gefährlichen Stoffe herausgenommen habe (5,7 Punkte)

Foto: REUTERS
5 / 18

Platz 5: Toshiba verbessert sich ebenfalls um zwei Plätze, unter anderem aufgrund des Versprechens, den Wasserverbrauch und den Ausstoß von CO2 zu reduzieren (5,5 Punkte)

Foto: SPIEGEL ONLINE
6 / 18

Platz 6: Motorola rückt ebenfalls zwei Plätze nach vorne, da das Unternehmen bei der Produktion auf erneuerbare Energien setzt (5,5 Punkte)

7 / 18

Platz 7: Philips rutscht von Platz 4 auf Platz 7, da das Unternehmen seine eigenen Recycling-Leitlinien noch nicht in die Praxis umgesetzt hat (5,3 Punkte)

8 / 18

Platz 7: Sharp teilt sich mit Philipps den siebten Rang. Im vorherigen Ranking kam Sharp nur auf Platz neun, inzwischen bietet das Unternehmen aber energieeffiziente Geräte an (5,3 Punkte)

Foto: Getty Images
9 / 18

Platz 9: Acer hat 16 neue Monitore auf den Markt gebracht, die weitgehend auf gefährliche Chemikalien verzichten (4,9 Punkte)

10 / 18

Platz 10: Panasonic punktet mit Energie-effizienten und PVC-freien Produkten, schneidet aber in Sachen Müll bezeihungsweise Recycling schlecht ab

11 / 18

Platz 11: Apple hat nur wenig geändert und verharrt deshalb auf dem elften Platz. Die jüngst vorgestellten "grünen" Macbooks weisen aber eine bessere Bilanz auf (4,7 Punkte)

Foto: AP
12 / 18

Platz 12: Sony plumpst vom fünften auf den zwölften Rang zurück. Grund hierfür sind unter anderen unzureichende Zusagen, gefährliche Chemikalien aus den Produkten zu verbannen

13 / 18

Platz 13: Hier rangiert Dell. Greenpeace bemängelt vor allem, dass sich der Hersteller von seiner Vorgabe, bis Ende 2009 alle toxischen und PVC-haltigen Materialien aus seinen Geräten zu verbannen, verabschiedet hat. Stattdessen wolle sich Dell nun nicht mehr zeitlich festlegen (3,9 Punkte)

Foto: SPIEGEL ONLINE
14 / 18

Platz 14: Hewlett-Packard hat laut den Umweltschützern kein einziges Produkt auf dem Markt, dass ohne Giftstoffe auskommt (3,5 Punkte)

15 / 18

Platz 15: Microsoft verliert einen Platz, da der Konzern eine nur "ärmliche Recycling-Strategie" verfolge, heißt es bei Greenpeace (2,5 Punkte)

16 / 18

Platz 16: Lenovo rutscht zwei Plätze zurück, da sich dass Unternehmen für sein Vorhaben, Giftstoffe aus den Produkten zu verbannen, keine zeitlichen Fristen gesetzt hat (2,5 Punke)

17 / 18

Platz 17: Fujitsu taucht erst das zweite Mal überhaupt im Ranking von Greenpeace auf. Bislang kann das Unternehmen keine Produkte vorweisen, die auf Giftstoffe verzichten (2,4 Punkte)

Foto: DPA
18 / 18

Platz 18: Der letzte Platz des Greenpeace-Rankings fällt erneut auf Nintendo. Greenpeace hofft aber, dass das Unternehmen vielleicht doch irgendwann noch PVC-freie Spielekonsolen bauen wird (1 Punkt)

Foto: AFP