Alfa Romeo 159 Sportwagon Wie angegossen

Mit einem Diesel-Anteil von 80 Prozent war Alfa Romeo so etwas wie der Ölprinz unter den Automarken hierzulande. Doch die Diesel-Dominanz schwindet - und so kommt ein neuer Benzinmotor gerade recht. SPIEGEL ONLINE fuhr das neue Turbo-Triebwerk im Alfa 159 Sportwagon.
1 / 5

Alfa Romeo 159 Sportkombi: Lässig sitzt das Nummernschild asymmetrisch auf dem Stoßfänger, und die coolen Scheinwerfer sowie der wappenförmige Kühlergrill ("scudetto") unterstützen noch den Eindruck vom nassgekämmten Familienwagen.

2 / 5

Hübsche Armaturen: Was beim Alfa Romeo 159 Sportwagon stimmt, ist das Design bis in die Details. Es gibt nur wenige Autos, die stilsicherer und eleganter gestaltet sind.

3 / 5

Groß, aber nicht geräumig: Der Alfa Romeo 159 ist eher der Sportlichkeit als dem Nutzwert verplichtet. Bei 4,66 Meter Gesamtlänge beträgt der maximale Laderaum (bei umgeklappten Rücksitzlehnen) 1235 Liter. Das ist eher unterdurchschnittlich.

4 / 5

Flott in Fahrt: Das Design passt, und mit dem neuen 1,8-Liter-Benzinmotor kommt auch die Wirtschaftlichkeit des Autos (offizieller Durchschnittsverbrauch 8,3 Liter je 100 Kilometer) allmählich in einen Bereich, der zumindest annehmbar ist.

5 / 5

Schick aber unpraktisch: Großgewachsene Menschen finden im Alfa Romeo keine bequeme Sitzposition, und auch an Ablagemöglichkeiten mangelt es. Dafür sieht der Wagen einfach klasse aus.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.