Ratgeber Sechs Basistipps zur Geldanlage

1 / 6

Tipp 1 - Sicherheit pur: Wenn Sie Ihr Geld so sicher wie möglich anlegen wollen, kommen nur Bundesanleihen, Pfandbriefe oder Tages- und Festgeld bei Banken infrage, die durch eine deutsche Einlagensicherung abgesichert sind. Diese Anlagen bieten derzeit allerdings eher geringe Erträge. Wie Sichteinlagen und Kurzfristanlagen bei Banken derzeit verzinst werden, können Sie vergleichen, indem Sie auf das Wort Tagesgeld beziehungsweise Festgeld klicken.

Foto: Corbis
2 / 6

Tipp 2 - Mehr Rendite: Sind Sie bereit, für eine bessere Rendite mehr Risiko einzugehen, können Sie Staatsanleihen anderer Euro-Länder oder auch Anleihen kapitalkräftiger Unternehmen kaufen. Das geht bequem über Indexfonds.

Foto: DPA
3 / 6

Tipp 3 - Schutz vor Inflation: Suchen Sie Schutz vor steigender Inflation, empfiehlt Finanztest Ihnen inflationsindexierte Bundesanleihen .

Foto: Corbis
4 / 6

Tipp 4 - Staatsanleihen: Anleihen anderer Staaten aus dem Euro-Raum rentieren sich mehr als Bundeswertpapiere – bei begrenztem Risiko. Kaufen Sie diese Papiere nicht einzeln, sondern in Form von Indexfonds.

Foto: DPA
5 / 6

Tipp 5 - Pfandbriefe: Der Pfandbriefmarkt ist in einer Art Schockstarre, die Papiere sind schlecht handelbar, das Ausfallrisiko vor allem deutscher Pfand­briefe ist jedoch nach wie vor äußerst gering. Wenn Sie Pfandbriefindexfonds kaufen, umgehen Sie die Schwierigkeiten im Handel.

Foto: DDP
6 / 6

Tipp 6 - Unternehmensanleihen: Anleihen von Unternehmen bieten gute Renditechancen. Kaufen Sie nur Papiere mit gutem Rating (Noten AAA, AA, A, BBB). Unternehmensanleihen waren schon immer vergleichsweise schlecht handelbar. Finanztest rät daher zu Fonds, seien es aktiv gemanagte oder Indexfonds . Auch die Risikostreuung ist dann besser.

Foto: DDP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.