VW/Porsche Die Spieler des Fusionspokers

1 / 10

Ferdinand Piëchs (Porträt) Traum von der Zusammenführung der beiden durch ihn und seine Familie geprägten Automobilkonzerne Porsche und Volkswagen wird - wenn auch unter ungünstigeren Vorzeichen als von ihm erhofft - nun in die Realität umgesetzt. Sein Wunschkandidat für die Leitung des neuen Konzerns ist sein ...

Foto: DDP
2 / 10

... Ziehsohn Martin Winterkorn (Porträt). Der Volkswagen-Chef ist wie sein Förderer Piëch ein Qualitätsfanatiker. Ob er aber auch in der neuen Gesellschaft den Fahrersitz übernimmt, hängt maßgeblich vom ...

Foto: DDP
3 / 10

... Votum Wolfgang Porsches (Porträt) ab, Aufsichtsratsvorsitzender und Miteigner des durch die Finanzkrise ausgebremsten Angreifers Porsche. Seine rechte Hand, ...

Foto: Porsche
4 / 10

... Porsche-Lenker Wendelin Wiedeking (Porträt), wird den VW-Mitarbeitern nach seinen Verbalattacken als neuer Primus des fusionierten Konzerns wohl kaum zu vermitteln sein. Auch die Zukunft seines ...

Foto: DPA
5 / 10

... Finanzchefs Holger Härter, vor wenigen Monaten noch als "Alchemist" und "Superhirn" bewundert und gefürchtet, ist unsicherer denn je. Sein Plan, ...

Foto: Porsche
6 / 10

... den Zugriff auf die von Volkswagen-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch gehütete VW-Kasse zu bekommen, scheiterte auch am Widerstand von ...

7 / 10

Niedersachsen-Premier Christian Wulff. Der durch den Wiedergänger VW-Gesetz erstarkte CDU-Politiker wird den Familiengesellschaftern, wie zum Beispiel ...

Foto: DDP
8 / 10

... Hans Michel Piëch, der seinen Bruder Ferdinand im vergangenen Jahr im Präsidium des Aufsichtsrats bei Porsche abgelöst hat, klare Zugeständnisse - Stichwort Konzernsitz - abverlangen. Zusätzlich wird ...

Foto: Porsche
9 / 10

... VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh Arbeitsplatz- und Standortgarantien fordern. Aber auch sein Pendant und Intimfeind bei Porsche, ...

Foto: AP
10 / 10

... Betriebsratschef und Aufsichtsratsmitglied Uwe Hück, wird seine nun bröckelnde Machtposition nicht kampflos aufgeben.

Foto: DPA