Flop Ten Die größten Wertvernichter

1 / 10

Platz 10: HRE

Beim Immobilienfinanzierer läuft es so schlecht, dass die Bundesregierung über eine Verstaatlichung nachdenkt. Allein in den vergangenen zwölf Monaten der Erhebung verlor die Aktie 94,4 Prozent ihres Werts. Die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz bezieht in ihr Ranking auch den rückblickend gerechnet durchschnittlichen Verlust der letzten drei und fünf Jahre ein und errechnet daraus eine Gesamtbewertung.

Foto: Getty Images
2 / 10

Platz 9: Infineon

Der einstige Dax-Liebling wurde 2008/09 zum Penny-Stock. Der Speicherchiphersteller leidet unter harten Marktbedingungen. Das Ex-Manageent genehmigte sich dennoch hohe Abfindungen. In einem Jahr verlor die Aktie 88,1 Prozent.

Foto: DPA
3 / 10

Platz 8: Beate Uhse

Das Geschäft mit nackter Haut läuft schlecht. Durchschnittlich verlor der Erotikanbieter in den vergangenen Jahren durchschnittlich 45,1 Prozent an Wert

Foto: DPA
4 / 10

Platz 7: 313 Music JWP

Der Vermarkter von Stars wie Thomas Godoj (li.) und Mark Medlock büßte in einem Jahr 73,6 Prozent seines Werts ein

Foto: DPA
5 / 10

Platz 6: Advanced Photonics

Zuletzt rutschte der Aktienkurs des Anbieters für Strahlentechnologie-Anwenungen um 90 Prozent. In der DSW-Liste ist es nun unter den Top Ten vertreten.

6 / 10

Platz 5: Zapf Creation

Jahr für Jahr verloren Anleger seit 2003 rückblickend gerechnet 45,4 Prozent. In der DSW-Rangliste verschlechterte sich der Spielzeughersteller damit erneut.

Foto: DPA
7 / 10

Platz 4: Balda

Mit einem Wertverlust von 94,4 Prozent in einem Jahr katapultiert sich der Touchscreen-Hersteller weit nach oben in der DSW-Liste

Foto: DPA
8 / 10

Platz 3: IKB

Die Bank verlor in einem Jahr 83 Prozent ihres Werts. "Seit Beginn der Finanzkrise hat kaum ein anderes Unternehmen sein Image derart ruiniert wie die IKB", urteilt die DSW.

Foto: DPA
9 / 10

Platz 2: Travel24

Jährliche Verluste von 56,5 Prozent und zuletzt sogar 86,3 Prozent verärgern Aktionäre des zu Zeiten des Neuen Markts gegründeten Reiseunternehmens

Foto: travel24.com
10 / 10

Platz 1: Tria IT

Das Unternehmen verlor seit 2003 rückblickend gerechnet Jahr für Jahr 61,9 Prozent an Wert - das ist einsame Spitze. Kommentar der DSW: "Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als 'technologisch und methodisch führender Partner für Wissenstransfer und IT-Lösungen für Unternehmensprozesse'. Doch Aktionären hat diese angebliche Führungsposition stets Verluste eingebracht."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.