Audi-Ausstellung Die Räder der Zeit

1 / 11

Audi R10 Le Mans: Der Rennwagen mit Zehnzylinder-Dieselmotor war das erste Auto mit Selbstzünder, das die 24 Stunden von Le Mans gewinnen konnte

2 / 11

DKW F9: Ein Prototpy aus dem Jahr 1941. Das Auto war die erste konzerneigene Neuentwicklung mit Ganzstahl-Stromlinienkarosserie und Dreizylinder-Zweitaktmotor. Das fließend gestaltete Fahrzeug wurde stilprägend für die DKW-Modelle der Nachkriegszeit.

3 / 11

DKW STM 111: Bei dem Versuchswagen von DKW handelt es sich um den Prototypen eines Kleinwagens mit Kunststoffkarosserie. Lediglich zwölf Exemplare wurden gebaut, und das in Ingolstadt gezeigte Auto ist das letzte erhaltene dieser Art.

4 / 11

DKW Schnelllaster Elektro: Ein Lieferwagen mit Elektromotor aus dem Jahr 1955. Vorgesehen war das Auto für den Einsatz bei Behörden und Energieunternehmen - doch auch auf einigen Nordseeinseln kamen die abgasfreien Minilaster auf die Straßen.

5 / 11

NSU Rekord-Motorrad: Der Grafiker Gustav Adolf Baumm hatte NSU ein vollverkleidetes Motorrad mit liegendem Fahrer vorgeschlagen, um damit auf Rekordjagd zu gehen. Es gelang vortrefflich. Maximal erreichte das als "Liegesitz" bezeichnete Modell eine Geschwindigkeit von 242 Stundenkilometern.

6 / 11

Audi Duo: Das Modell Audi Avant Duo aus dem Jahr 1989 ist ein Prototyp, an dessen Hinterachse ein Gleichstrom-Elektromotor sitzt. Das Auto sollte die Machbarkeit von Hybridantrieben unter Beweis stellen.

7 / 11

Slaby Beringer Elektrowagen: Das Auto des Baujahres 1919 wird von einem Elektromotor angetrieben. 257 Stück wurden gebaut, und einige davon sogar nach Japan exportiert.

8 / 11

Audi A2 1.2 TDI: Der kompakte Audi A2 in Aluminiumbauweise war mit optimierter Aerodynamik und einem sparsamen Turbodiesel-Direkteinspritzer das erste Drei-Liter-Auto der Marke.

9 / 11

Audi V8 Aluminium: Ein Versuchsträger aus dem Jahr 1988 mit Vollaluminiumkarosserie. Audi gilt als Pionier bei der Verwendung dieses besonders leichten Metalls im Großserien-Automobilbau.

10 / 11

Auto-Union-Grand-Prix-Rennwagen: Das Modell des Entwicklers Robert Eberan-Eberhorst von 1938 gilt als formschönster der Auto-Union-Silberpfeile. Noch im gleichen Jahr gewann der italienische Rennfahrer Tazio Nuvolari mit diesem Rennauto die Großen Preise von Italien und England.

11 / 11

Audi Duo: Ein Audi Avant Duo, abermals mit Elektromotor an der Hinterachse aus dem Jahr 1997. Die Serienhybridautos aber bauten dann allerdings andere Hersteller, nämlich Toyota und Honda.