Einzigartig Schreibgeräte von Stefan Fink

1 / 12

Jeder ein Unikat: Drei Mal das Modell Albatros aus Grenadill - die Maserung macht den Unterschied

2 / 12

Schwergewicht: Füller aus 3500 Jahre alter Mooreiche gehören zu Finks teuersten Modellen

3 / 12

Handwerkerstolz: Stefan Fink bezeichnet sich selbst als Werkzeugmacher - und ist stolz darauf

4 / 12

Variantenreich: In diesen verschiedenen Holzarten sind die Füller erhältlich

5 / 12

Schwärmerei: Eine Gruppe "Albatrosse"

6 / 12

Ungezügelte Schreibfreude: Wer will, kann mittlerweile sogar mit Tinte von Stefan Fink schreiben

7 / 12

Edel: Albatros aus Königsholz

8 / 12

Goldig: Die Feder mit Vogelprägung ist das Markenzeichen eines echten Finks

9 / 12

Einmalig: Albatros aus Grenadill mit Splint

10 / 12

Bunte Vielfalt: Neben Füllern gehören unter anderem auch Blei- und Skizzenstifte zum Sortiment

11 / 12

Langwierig: Bis ein Fink fertig ist, dauert es leicht drei Jahre ...

12 / 12

... davor steht viel Arbeit - und noch mehr Geduld.