Giftpfeilfrösche, Vulkane, Urkakao Ökotourismus in Costa Rica

1 / 8

Die Cowboys von der "Reichen Küste": Für viele Menschen in Costa Rica sind Pferde noch immer wichtige Helfer im Alltag - zum Beispiel bei Touren in den Urwald

Foto: TMN
2 / 8

Ungetrübtes Naturerlebnis: Etwa 30 Prozent der Staatsfläche von Costa Rica sind unter Schutz gestellt

Foto: TMN
3 / 8

Der Winzling wird im Kameraobjektiv ganz groß: Manche Frösche, die Urlauber in Costa Rica vor die Linse bekommen, sind nicht größer als ein Daumen

Foto: TMN
4 / 8

Den rauchenden Schlot immer im Blick: Von dem Ort La Fortuna aus können Costa-Rica-Urlauber bis zum Gipfel des aktiven Vulkans Arenal sehen

Foto: TMN
5 / 8

Genuss wie vor 500 Jahren: Aus den Kakaobaum-Früchten im Vordergrund wird das Team des Naturreservates "La Tirimbina" gleich einen Trank zubereiten, den schon die Ureinwohner Costa Ricas kannten

Foto: TMN
6 / 8

Wenn es Nacht wird im Dschungel: In der Region Sarapiquí in Costa Rica lassen sich auch spektakuläre Sonnenuntergänge beobachten

Foto: TMN
7 / 8

Grüner wird's nicht: Zahlreiche Umweltprojekte bieten in Costa Rica Touren durch den Dschungel an

Foto: TMN
8 / 8

Von San José aus nach Norden: Manche Urwaldziele in Costa Rica bieten sich sogar als Tagesausflug für Besucher der Hauptstadt an

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.