Klockmann Tradition aus Leder

1 / 12

Urgestein: Der Schriftzug am Klockmann-Haus in der Nähe des Hamburger Bahnhofs zeugt noch heute von alter Größe - das Unternehmen selbst hat mit dem Gebäude heute jedoch nichts mehr zu tun

2 / 12

Retrocharme: Der Hemdenkoffer von Klockmann hat mit modernen Rollenkoffern nicht mehr wirklich viel gemein

3 / 12

Modern: Die "Hamburger Beutel" gibt es in verschiedensten Farb- und Futterkombinationen - und sogar mit farblich passenden handgefertigten Stiefeln

4 / 12

Schweres Geschütz: Diese Golftasche aus Palisanderholz, Fiberglas und robustem Leder kostet fast 5000 Euro

5 / 12

Anschauungsstück: Bevor eine Tasche in Produktion geht, wird häufig aus Lederresten noch ein Modell gefertigt, um mögliche Schwachstellen zu erkennen

Foto: manager-magazin.de
6 / 12

Feinarbeit: Alte Koffer werden von den Täschnerinnen regelmäßig restauriert

Foto: manager-magazin.de
7 / 12

Sammlerstücke: Alte Schätzchen ...

Foto: manager-magazin.de
8 / 12

... wie dieser historische Samsonite-Koffer ...

Foto: manager-magazin.de
9 / 12

... diese Handtasche ...

Foto: manager-magazin.de
10 / 12

... und diese Elefantenledertasche, die angeblich einmal Eigentum des "Roten Barons" gewesen sein soll, gehören zum Fundus des Unternehmens.

Foto: manager-magazin.de
11 / 12

Bei Klockmann am Ruder: Die beiden aus Süddeutschland stammenden Unternehmensberater Maria Simat-Leins und Gerd Leins

Foto: manager-magazin.de
12 / 12

Relikt: Mit einer über 100-jährigen Geschichte gehört Klockmann zu den Traditionsbetrieben in Hamburg

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.