Hoteldesign Vom Gastwerk zur Superbude

1 / 12

Wo früher schon Kohle war: Das Gastwerk, eines der Designhotels des Hoteliers Kai Hollmann, befindet sich im ehemaligen Kohlenlager eines Hamburger Gaswerks

2 / 12

Klare Formensprache: Die Eingangshalle des Gastwerks

3 / 12

Schöner schlafen: Ein Doppelzimmer im Gastwerk

4 / 12

Warmes Licht: Das Spa im Gastwerk empfängt die Gäste mit schummriger Behaglichkeit

5 / 12

Gehobenes Abhängen: Lounge im Gastwerk

6 / 12

Ein Tag ist nicht genug: Das 25hours richtet sich an eine jüngere, designaffine Klientel

7 / 12

Ganz in Weiß: Zimmer im 25hours, das die Formensprache der 60er und 70er Jahre neu belebt

8 / 12

Vorwärts in die Vergangenheit: Der Empfangsbereich im 25hours bedient die Sehnsucht nach den Swinging Sixties

9 / 12

Großes Muster: Das 25hours macht auch vor gewagten Wandgestaltungsideen nicht halt

10 / 12

Refugium für Rucksackreisende: Die Superbude richtet sich an junge Leute

11 / 12

Auf Du und Du: An der Rezeption in der Superbude werden die Gäste gleich gefragt, ob man sich nicht duzen wolle

12 / 12

Einfach, aber schick: Auch die Superbude bietet Doppelzimmer

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.