Superreiche in der Krise Wer wie viel verlor

Die Reichen werden ärmer: Die Finanzkrise kostete so manchen US-Milliardär ein Vermögen. Nur einer triumphiert: Investorenlegende Warren Buffett. Er ist dem "Forbes"-Magazin zufolge inzwischen sogar reicher als Bill Gates.
1 / 10

Triumphator Warren Buffett: Er ist laut "Forbes" der einzige Superreiche, der aus der Krise Geld machen konnte. Sein Vermögen stieg laut "Forbes" von 50 auf 58 Milliarden.

Foto: DPA
2 / 10

Casino-Mogul Sheldon Adelson aus Las Vegas: Sein Vermögen schrumpfte von 15 auf elf Milliarden Dollar

Foto: REUTERS
3 / 10

Oracle-Chef Larry Ellison: Aus 8,1 wurden innerhalbs eines Monats 5,9 Milliarden Dollar

Foto: AP
4 / 10

US-Unternehmer Carl Icahn: Von zwölf auf 10,4 Milliarden Dollar abgestürzt

Foto: DPA
5 / 10

Google-Gründer Sergej Brin: Am 29. August taxierte "Forbes" sein Vermögen 15,9 Milliarden Dollar, nun sollen es nur noch 14,4 sein

Foto: AP
6 / 10

Google-Gründer Larry Page: Aus 15,8 wurden 14,3 Milliarden Dollar

Foto: REUTERS
7 / 10

US-Unternehmer Harold Hamm: 1,5 Milliarden verloren, doch er ist immer noch 5,5 Milliarden Dollar schwer

Foto: AP
8 / 10

Microsoft-Chef Bill Gates: Sein Vermögen reduzierte sich nur leicht und fiel von 57 auf 55 Milliarden Dollar

Foto: AP
9 / 10

US-Unternehmer Kirk Kerkorian verlor in den vergangenen Wochen 1,2 Milliarden Dollar - und besitzt nun noch zehn Milliarden

Foto: REUTERS
10 / 10

Amazon-Chef Jeff Bezos: Aus 8,7 wurden binnen Monatsfrist 7,6 Milliarden Dollar

Foto: AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.