Dax Die schwärzesten Börsentage seit 1987

Am Freitag, 10. Oktober, ist der Dax zeitweise um 10,7 Prozent abgestürzt. Das ist mehr als die Kursverluste am "Schwarzen Freitag" 1987. Seinen bisher größten Absturz um 13 Prozent verzeichnete der Dax dagegen im Oktober 1989. Eine Übersicht.
1 / 14

Am 10. Oktober dieses Jahres - ein Freitag - stürzte der Dax zeitweise um 10,7 Prozent ab. Das war mehr als die Kursverluste am "Schwarzen Freitag" 1987. Seinen bisher größten Absturz um 13 Prozent verzeichnete der Dax dagegen im Oktober 1989. Es folgt eine Übersicht:

Foto: DDP
2 / 14

Schwarzer Montag am 19. Oktober 1987: Der Dow Jones stürzt um 22,6 Prozent ab, nachdem er sich in den fünf vorangegangenen Jahren verdreifacht hatte. Automatische Handelsprogramme, die immer neue Notverkäufe auslösen, beschleunigen den freien Fall der Kurse. Der Dax wurde erst ein Jahr später ins Leben gerufen: In Frankfurt beliefen sich die Verluste auf Dax-Basis zurückberechnet auf gut 9 Prozent.

Foto: AP
3 / 14

16. Oktober 1989: Der Dax fällt um rund 13 Prozent und folgt damit der Wall Street, wo Finanzierungsschwierigkeiten beim Kauf der US-Fluggesellschaft UAL einen Ausverkauf auslösen. Es ist nach Schlusskursen gemessen der bisher größte Absturz für den Dax.

Foto: REUTERS
4 / 14

19. August 1991: In Reaktion auf den später gescheiterten Putsch gegen den damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow verliert der Dax gut 9 Prozent.

Foto: DPA
5 / 14

28. Oktober 1997: Im Sog der Asienkrise folgt der Dax der Wall Street nach unten und bricht um bis zu 13 Prozent ein. Zum Ende des Börsenhandels in Frankfurt notiert das Kursbarometer mit 3567,22 Punkten gut 8 Prozent niedriger.

Foto: DPA
6 / 14

1. Oktober 1998: Die Angst vor einem Flächenbrand im Bankenwesen nach der Schieflage des Hedgefonds LTCM in den USA sowie einer Eskalation der Krisen in Asien, Japan, Lateinamerika und Russland drücken den Dax um 7,6 Prozent ins Minus. Der Hintergrund: Nachdem Russland sich für zahlungsunfähig erklärt hatte, geriet der LTCM-Hedgefonds der Nobelpreisträger Myron Scholes (Bild) und Robert Merton in Bedrängnis. Ein Bankenkonsortium stützte LTCM daraufhin mit Milliardenbeiträgen, anschließend folgten mehrere Zinssenkungen der Fed.

Foto: DPA
7 / 14

11. September 2001: Die Anschläge vom 11. September lösen an den Finanzmärkten eine Panik aus. Während die in unmittelbarer Nähe des World Trade Centers liegende Wall Street geschlossen bleibt, fällt der Dax um 8,5 Prozent.

Foto: AP
8 / 14

14. September 2001: Angst vor Vergeltungsschlägen der USA drückt den Dax um über 6 Prozent. Dazu kommt Unsicherheit vor der Wiedereröffnung der Wall Street am darauffolgenden Montag, dem 17. September. Nach viertägiger Handelsunterbrechung fällt dabei der Dow-Jones-Index um gut 7 Prozent.

Foto: AP
9 / 14

24. März 2003: Wenige Tage nach Beginn des Irak-Krieges fürchten viele Anleger, der Krieg könnte sehr viel länger dauern als von der US-Regierung erwartet. Der Dax fällt um 6,1 Prozent.

Foto: REUTERS
10 / 14

21. Januar 2008: Rezessionsängste in den USA drücken den Dax um 7 Prozent auf 6790 Punkte.

Foto: DDP
11 / 14

06. Oktober 2008: Die Finanzkrise erreicht mit einem zweiten Rettungspaket binnen einer Woche für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate einen weiteren Höhepunkt. Der Dax verliert 7,1 Prozent auf 5387 Zähler.

Foto: DPA
12 / 14

8. Oktober 2008: Ein Kurssturz in Tokio - der Nikkei verliert über 9 Prozent - drückt den Dax zeitweise um 8,6 Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von 5,9 Prozent.

Foto: REUTERS
13 / 14

10. Oktober 2008: Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um 9,6 Prozent, nachdem der Dow-Jones-Index am Vortag um 7,3 Prozent abgestürzt war. Der Dax geht schließlich mit einem Minus von 7 Prozent aus dem Handel. Sparer fürchten um ihr Geld und immer wieder ist von einer drohenden Weltwirtschaftskrise die Rede ...

Foto: DPA
14 / 14

... der "Schwarze Donnerstag" am 14. Oktober 1929 sowie der "Schwarze Freitag" am Tag darauf, als der Dow jeweils um rund 12 Prozent abstürzte, löste auch in der realen Wirtschaft ein Beben aus. Es folgte eine jahrelange Weltwirtschaftskrise. Bis 1932 verlor der Dow 90 Prozent an Wert und erreichte erst im Jahr 1954 den Punktestand von 1929.

Foto: Getty Images
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.