Shortselling-Galerie Gewinne haben kurze Beine

1 / 8

Shortselling-Promi: Florian Homm bekam von der Finanzaufsicht 2003 ein Bußgeld wegen Kursmanipulation aufgebrummt. Seine Research-Firma United Zurich Finance hatte Papiere in Grund und Boden geschrieben, auf deren Verlust er per Shortselling wettete.

Foto: AP
2 / 8

Beendeter Höhenflug: Air-Berlin-Chef Hunold erstattete Anzeige gegen die Dresdner Bank, weil sie das Kursziel seiner Aktie auf null setzte. Vorher wie nachher, so der Vorwurf, soll das Institut short mit dem Papier spekuliert haben.

3 / 8

Leerverkaufter Rechtsstreit: Auch beim Absturz der Zahlungsverkehrfirma Wirecard sollen leerverkaufende Gerüchteköche ihre Finger im Spiel gehabt haben. Das Unternehmen geht juristisch gegen den Ex-Vizechef des Anlegervereins SdK vor, der von der Aktie abgeraten hatte.

Foto: obs/Wirecard
4 / 8

Bestrafte Bilanz: Die jüngsten Zahlen von Morgan Stanley waren überraschend gut. Trotzdem geht die Aktie in den Keller. In einem internen Schreiben macht Morgan Stanley ungedeckte Leerverkäufe dafür verantwortlich.

Foto: AP
5 / 8

Geknackter Fels: Die Krise der englischen Hypothekenbank war durchaus real. Offenbar wurde sie aber durch Shortseller weiter angeheizt. Die britische Finanzaufsicht veranlasste der Fall, ihre Haltung zum Shortselling zu revidieren.

Foto: REUTERS
6 / 8

Beispielhafter Fall: Was eine Regulierung von Shortselling bringen kann, illustriert der Fall HBOS. Das Papier war im Juni harten Spekulationsattacken ausgesetzt. Nach der Ankündigung der Finanzaufsicht, eine Meldepflicht für Shortgeschäfte einzuführen, erholte sich der Kurs rasant. Inzwischen wurde HBOS dennoch an Lloyds TSB verkauft.

Foto: Getty Images
7 / 8

Ausrede oder Wahrheit? Auch das Management von Lehman Brothers macht für das schnelle Ende seiner Bank Leerverkäufer verantwortlich. Bereits vor zehn Jahren, in der russischen Finanzkrise, hätten ähnliche Abläufe Lehman fast das Genick gebrochen.

Foto: REUTERS
8 / 8

Wahnsinnsstudie: Eine Analystenstudie der Schweizer Großbank UBS fordert mehr Regulierung, um durch Leerverkäufe erzeugten Übertreibungen Einhalt zu gebieten. Die plakative Überschrift: "Stoppt den Wahnsinn!"

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.