Dresdner Bank Was macht eigentlich Bernd Fahrholz?

1 / 3

Bernhard Walter: Der Schwabe stand seit 1958 in Diensten der Dresdner Bank. Nach dem Scheitern der Fusion mit der Deutschen Bank trat er im April 2000 als Vorstandssprecher zurück und kündigte an, künftig "sein Golfhandicap verbessern" zu wollen.

Foto: DPA
2 / 3

Bernd Fahrholz: Walters Nachfolger als Dreba-Primus ist seit seinem Ausscheiden im März 2003 wieder als Anwalt tätig. Darüber hinaus berät er die Deutsche Bahn bei ihren Börsengang-Plänen sowie die Investmentfirma Strategic Value Partners. Ende 2007 wurde kolportiert, dass der Vertraute von Hessen-Premier Roland Koch als Chef einer mit der Helaba fusionierten WestLB im Gespräch sei.

Foto: DPA
3 / 3

Herbert Walter: Der einstige Referent von Deutsche-Bank-Legende Ulrich Cartellieri steht seit 2003 an der Spitze der Dresdner Bank. Bei einer Fusion mit der Commerzbank dürfte er bei der Besetzung des Chefpostens gegenüber Martin Blessing das Nachsehen haben.

Foto: DDP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.