Okinawa und Miyako Trauminseln mit Vergangenheit

Auf Okinawa können Japaner das Leben lockerer nehmen. Die subtropische Pazifikinsel gilt daher als Trauminsel. Neben Palmen und Sandstrand begegnet ihnen aber auch US- und deutsche Kultur - Hamburger-Sushi, Rheintalburgen und Gerhard-Schröder-Straße inklusive.
1 / 5

Nicht am Rhein und nicht in Disneyland: Auf Miyako können Touristen einen originalgetreuen Nachbau der südöstlich von Koblenz gelegenen Marksburg besichtigen

Foto: TMN
2 / 5

Markthallen von Naha auf Okinawa: Die Insel ist historisch bedingt mit China verbunden. Daher ist auch die Küche stark chinesisch geprägt, was sich in der Vorliebe für Schweinernes niederschlägt

Foto: TMN
3 / 5

Seit 1992 ein Teil des Unesco-Weltkulturerbes: Der Palast Shuri-jo auf Okinawa war einst das Zentrum des Königreichs Ryukyu, das Verbindungen vor allem nach China pflegte

Foto: TMN
4 / 5

Weiße Strände, blaues Meer, grüne Landschaft: Wegen des subtropischen Klimas und der ungezwungeneren Kultur ist Miyako ein beliebtes Reiseziel bei Japanern

Foto: TMN
5 / 5

"Kulturdorf Ueno" auf Miyako: Im Souvenirshop ist zu bekommen, was Japaner für typisch deutsche Mitbringsel halten

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.