Vertrauensvorschuss Passt Ihr Berater zu Ihnen?

1 / 6

Vertrauen: Vermögensberatung ist wie ein Arztbesuch vor allem Vertrauenssache. Daher: Hören Sie auf Ihre innere Stimme, und brechen Sie die Beziehung ab, wenn Sie ein ungutes Gefühl haben.

Foto: corbis
2 / 6

Qualität: Welche Fragen stellt Ihr Berater? Kommen Sie zu Wort, oder redet nur er? Anders formuliert: Hat Ihr Berater ein Interesse an Ihnen, oder sind Sie und Ihr Vermögen für den Banker nur ein weiterer Baustein für den Bonus am Jahresende

Foto: Getty Images
3 / 6

Transparenz: Fragen Sie Ihren Berater, wie viel er an Ihrer Beratung verdient. Wird er an diesem Punkt einsilbig oder nervös, ist das ein Zeichen dafür, dass die Balance zwischen Kunden- und Bankinteresse nicht stimmt.

Foto: corbis
4 / 6

Horizont: Drehen sich Ihre Gespräche nur um Anlagemöglichkeiten und Finanzprodukte, oder sprechen Sie auch darüber, wie gut Sie mögliche Risiken im Zeitablauf verkraften können? Eine gute Beratung muss Ihre Lebensplanung miteinbeziehen.

Foto: AFP
5 / 6

Zielorientierung: Wie intensiv verfolgt Ihr Berater die gesetzten Ziele? Können Sie nachvollziehen, wie Ihre Vorgaben umgesetzt werden? Wenn alles nebulös bleibt und Sie nur vertrauen sollen, ist die Gefahr von Fehlentscheidungen groß.

Foto: DDP
6 / 6

Souveränität: Werden Ihre Fragen ausreichend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet, oder bekommen Sie offensichtlich Halbwissen geboten? Gute Berater können zugeben, dass sie selbst den Rat eines Kollegen brauchen.

Foto: DDP