Familie Reimann Ihre Macher, ihre Vorbilder

1 / 6

Der Macher: Peter Harf ist der Konzernschmied. Schon zwei globale Unternehmen (Reckitt Benckiser und Coty) hat er initiiert. Nun bastelt er im Hintergrund an einem dritten - dem Luxuskonzern Labelux.

Foto: Getty Images
2 / 6

Der Helfer: Bernd Beetz baute Coty in New York zum größten Parfümkonzern der Welt aus. Der König der Düfte herrscht inzwischen über rund 40 Marken.

Foto: Getty Images
3 / 6

Der Aufkäufer: Berndt Hauptkorn darf in den nächsten Jahren viel Geld in die Hand nehmen, um nach Bally weitere Luxusmarken in aller Welt zu kaufen.

Foto: Andrea Artz
4 / 6

LVMH, Paris

Umsatz: 16,48 Milliarden Euro
Gewinn: 3,56 Milliarden Euro

Wichtige Marken: Louis Vuitton, Dior, TAG Heuer, Kenzo, Moët & Chandon, Fendi

Bewertung: Mit über 60 Marken ist LVMH der größte Luxuskonzern der Welt. Das Portfolio ist breit gestreut: Es reicht von Getränken über Uhren und Bekleidung bis zu Parfüms.

Foto: REUTERS
5 / 6

Richemont, Genf

Umsatz: 5,30 Milliarden Euro
Gewinn: 1,11 Milliarden Euro (Operating Profit)

Wichtige Marken: Cartier, Van Cleef & Arpels, Piaget, Jaeger-LeCoultre, Montblanc

Bewertung: Unter den drei größten Luxuskonzernen ist Richemont am fokussiertesten. Den größten Anteil am Umsatz haben Uhren und Schmuck. Daneben hält Richemont noch einen Anteil an British American Tobacco.

Foto: Getty Images
6 / 6

Gucci Group, London

Umsatz: 3,87 Milliarden Euro
Gewinn: 0,73 Milliarden Euro

Wichtige Marken: Gucci, Bottega Veneta, Yves Saint Laurent, Balenciaga, Boucheron

Bewertung: Die zum französischen PPR-Konzern gehörende Gucci Group ist sehr stark im Accessoires-Geschäft, also vor allem bei Lederwaren (Handtaschen und Schuhe). Bekleidung ist noch relativ schwach, soll aber ausgebaut werden.

Foto: REUTERS