Siemens-Schmiergeldaffäre Betroffene Manager

1 / 11

Heinrich von Pierer: Siemens-Chef von 1992 bis 2004, danach Aufsichtsratschef bis 2007.

Foto: DPA
2 / 11

Johannes Feldmayer: Wurde 2003 Mitglied des Zentralvorstandes, war später unter anderem zuständig für die Bereiche Siemens Building Technologies und die Region Europa. 2007 wurde er im Zusammenhang mit der Affäre um die Gewerkschaft AUB verhaftet. Im selben Jahr verließ er den Siemens-Vorstand.

3 / 11

Thomas Ganswindt: Ab Oktober 2004 Mitglied des Zentralvorstands, ab 2005 Leiter der Kommunikationssparte Com. Verließ später Siemens und trat nach seiner Verhaftung im Zusammenhang mit der Schmiergeldaffäre 2006 als Chef des Messtechniklieferanten Elster in Luxemburg zurück.

Foto: DPA
4 / 11

Edward Krubasik: Kam 1997 als Betreuer der Industrie- und Verkehrsbereiche in den Zentralvorstand. Sein Vertrag lief 2006 aus und wurde nicht verlängert. Krubasik einigte sich mit Siemens außergerichtlich, das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

5 / 11

Jürgen Radomski: Der Ex-Personalvorstand verließ das oberste Führungsgremium im Zuge der Schmiergeldaffäre

Foto: Siemens AG
6 / 11

Klaus Kleinfeld: Siemens-Chef von 2005 bis 2007. Jetzt Chef des Aluminium-Herstellers Alcoa.

Foto: DDP
7 / 11

Rudi Lamprecht: Das Ex-Mitglied des Zentralvorstandes war auch Chef der Handysparte. Lamprecht einigte sich mit Siemens außergerichtlich, das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

Foto: Siemens AG
8 / 11

Heinz-Joachim Neubürger: Der Ex-Finanzchef des Unternehmens ging im April 2006. Neubürger wurde im Siemens-Prozess belastet, nichts gegen die Schmiergeldzahlungen unternommen zu haben.

9 / 11

Klaus Wucherer: Ab 2000 Mitglied des Zentralvorstands. Dort war er zuständig für Automation and Drives, Industrial Solutions and Services und Siemens Transportation Systems. Wucherer einigte sich mit Siemens außergerichtlich, das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

10 / 11

Uriel Sharef: Schied 2007 bei Siemens aus. Der Ex-Zentralvorstand war zuständig für die Energieübertragungssparte PTD.

11 / 11

Günter Wilhelm: Siemens will den Ex-Zentralvorstand für Schäden haftbar machen, die im Zusammenhang mit Zahlungen an Ex-AUB-Chef Wilhelm Schelsky oder dessen Firmen entstanden sind.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.